Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler Tierschutz lanciert Notfallkarte für Haustiere

Wer übernimmt die Verantwortung für die Schützlinge, wenn ein Besitzer plötzlich nicht mehr für seine Haustiere sorgen kann? In den beiden Basel springt nun der Tierschutz in die Bresche und bietet eine Notfallkarte für Haustiere an.

Legende: Video Basler Tierschutz lanciert Notfallkarte für Haustiere abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.10.2014.

Claudia Sommerhalder aus Füllinsdorf BL hat es vor zwei Jahren selbst erlebt: «Ich hatte einen Blinddarm und musste notfallmässig ins Spital. Wären meine Nachbarn nicht da gewesen, was wäre mit meinen Tieren geschehen?», fragt sich die Besitzerin von drei Katzen, fünfzehn Schildkröten und einem Hund.

Neues Angebot vom Tierschutz beider Basel

Deshalb gehört sie nun zu den ersten, die eine Notfallkarte für Haustiere besitzen: Ein neues Angebot des Tierschutzes beider Basel. Immer wieder werde man gebeten, notfallmässig die Betreuung von Tieren zu übernehmen, sagt Béatrice Kirn, Geschäftsleiterin des Vereins: «Was wir dann natürlich auch tun - doch dazu sind wir rechtlich gesehen eigentlich gar nicht berechtigt».

Deshalb nun die neue gebührenpflichtige Notfallkarte für Haustiere. In Notfällen wie Unfall, Krankheit oder gar Tod des Halters werden so die Tiere vom Tierschutz beider Basel artgerecht versorgt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.