Zum Inhalt springen
Inhalt

Basler Volksschule Grosses Frustpotenzial bei freiwilliger Aufnahmeprüfung

Nur gerade sieben Prozent aller Schülerinnen und Schüler reüssieren und kommen dadurch in einen stärkeren Leistungszug.

Zum vierten Mal findet Ende Juni die freiwillige Aufnahmeprüfung statt. Schülerinnen und Schüler können je nach Testresultat ihren Zuweisungsentscheid positiv beeinflussen. Das heisst: Durch das Bestehen des Tests kann ein Schüler, der ursprünglich ins Niveau A eingteilt wurde, ins Niveau E aufsteigen.

Geringe Erfolgsquote

300 Schülerinnen und Schüler machen jedes Jahr die freiwillige Aufnahmprüfung. Es sind meistens Kinder von Eltern, die den Zuteilungsentscheid, der auf Zeugnisnoten basiert, nicht akzeptieren wollen.

Die Erfolgsquote ist jedoch gering: Nur gerade 21 der 300 Schülerinnen und Schüler haben letztes Jahr die Prüfung bestanden. Das ist eine Quote von 7,2 Prozent.

Gefahr von Frust

Rational kann eine Schülerin oder ein Schüler nichts verlieren, wenn er sich der Prüfung stellt. Denn, wer die erforderlichen Punkte für den Aufstieg in ein stärkeres Niveau nicht erreicht, für den gilt die ursprüngliche Zuteilung. Emotional könne das aber schon belastend sein, sagt der Basler Volksschulleiter Dieter Baur.

Drei Leistungszüge

  • Niveau P (progymnasiale Anforderung)
  • Niveau E (erweiterte Anforderung)
  • Niveau A (allgemeine Anforderung)

Die Durchführung der Prüfung kostet den Staat pro Schülerin mehr als 300 Franken. Und obwohl die Erfolgsquote gering ist, hält das Erziehungsdepartement an der Aufnahmeprüfung fest: «Wir wollen den Schülern eine Chance geben, die das Jahr hindurch ihre Leistung aus irgendeinem Grund nicht abrufen konnten.»

(Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von guenther wuesten (g.wuesten)
    Man kann davon ausgehen, dass zwischen den 300 Schülern, die es versuchen erhebliche Unterschiede bestehen. Wenn der Test die nicht abbildet hat man einen Flooreffekt. Der zeigt sich hier darin, das der Test zu schwer ist und daher zwischen den 300 keine Unterschiede mehr auftauchen. Damit sind Zweifel berechtigt, ob der Test das misst, was er zu messen angibt. Die Gültigkeit des Tests kann in Frage gestellt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Pellaton (ThePelikan)
      Wie kommen Sie darauf, dass der Test "die Unterschiede zwischen den Schülern nicht abbildet"? Und was ist es denn, was der Test Ihrer Meinung nach "zu messen angibt"? Die Kinder, die diesen Test machen, wollen sehr häufig einfach mal sehen, ob sie ihn schaffen. Verlieren kann man ja nichts. Hier gehts um jene Kinder, die auf der Kippe stehen und/oder mit ihrem Zuweisungsvorschlag nicht einverstanden sind. Wäre die Erfolgsquote höer - DAS fände ich erstaunlich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen