Basler Widerstand gegen das S-Bahn-Herzstück formiert sich

Politiker von Basta, SVP und LDP ergreifen das Referendum gegen das Milliarden-Projekt. Sie wollen den Innenstadt-Tunnel der regionalen S-Bahn stoppen, weil die Finanzierung unklar sei und weil das Baselbiet stärker profitiere als Basel-Stadt.

Visionäres Projekt: Das Herzsstück der Regio-S-Bahn soll eine Verbesserung des öffentlichen Verkehrs erreichen.

Bildlegende: Visionäres Projekt: Das Herzsstück der Regio-S-Bahn soll eine Verbesserung des öffentlichen Verkehrs erreichen. zVg

Rund 30 Millionen Franken kostet das Vorprojekt für das Herzsstück der regionalen S-Bahn. Basel soll sich mit 19,5 Millionen Franken beteiligen, Baselland mit knapp 10 Millionen Franken. Dies haben die zwei Kantonsparlamente im September beschlossen.

Nun regt sich in Basel-Stadt jedoch Widerstand - ein Komitee hat das Referendum gegen das Vorprojekt lanciert, nicht zuletzt wegen des ungleichen Verteilschlüssels. Dies berichtet die Zeitung «Schweiz am Sonntag». Basta-Grossrat Urs Müller, der führende Kopf hinter dem Referendum, gibt zu bedenken, dass vom Herzstück vor allem die Baselbieter Bevölkerung profitiere, die mit der neuen Bahnverbindung schneller als heute in die Stadt käme.

Für Urs Müller sprechen jedoch in erster Linie finanzielle Gründe gegen das Herzstück. Die Finanzierung des Milliarden-Projekts durch den Bund sei unsicher. «Das Projekt ist in der Prioritätenliste des Bundes weit hinten - daher ist die Gefahr gross, dass wir es vorfinanzieren müssen.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)