Bergung des Rheinschiffs «Merlin» gestaltet sich schwierig

Die Bergung des gekenterten Schiffs «Merlin» erweist sich weiterhin als schwierig. Die Bergungsmannschaft konnte den seit August im Rhein liegenden Schiffsrumpf zwar leicht anheben. Wie lange die Bergung noch dauern wird, ist jedoch noch offen.

Kran und Schiffsrumpf

Bildlegende: Mit einem Kran wird das gekenterte Schiff angehoben. Keystone

Bis nach Dienstagmittag sei das gekenterte Kiesschiff um rund 30 Zentimeter angehoben worden, sagte Bergungsmeister Thomas Schweizer, Direktor des «Merlin»-Eigners Schweizer Wasserbau AG.

Die ersten Bergungsarbeiten waren jedoch diffizil und mit viel Unwägbarkeiten belastet. Bis am späten Nachmittag konnte das Schiff daher nicht mehr gedreht werden, wie Hafensprecher Simon Oberbeck sagte. Am Mittwoch werde entschieden, wie die Bergung weiter geht

Das Anheben des 52-Meter-Schiffs war ursprünglich bereits auf Montag angesetzt gewesen, hatte dann aber verschoben werden müssen. Das mit einem Bagger bestückte Kiesschiff «Merlin» war am 4. August auf dem Rhein ausser Kontrolle geraten und gekentert. Die «Merlin» liegt seither gesichert oberhalb der Einfahrt des Basler Rheinhafens Kleinhüningen.