Zum Inhalt springen

Basel Baselland Besetzer im BS Rheinhafen schneller am Ziel als Zwischennutzer

Mit einer Einsprache blockiert Novartis verschiedene Zwischennutzungsprojekte im Rheinhafen. Längere Diskussionen stehen bevor. Pikiert stellen die Projektbetreiber fest, dass andere Leute mit einer Areal-Besetzung schneller zum Ziel gelangt sind.

Tanklager des Rheinhafens und Industriegebäude von Novartis
Legende: Rheinhafen und Novartis sind Nachbarn Juri Weiss

Die Stadt Basel hat über ein aufwändiges Verfahren verschiedene Zwischennutzungsprojekte ausgewählt und ihnen einen Platz im Rheinhafen zugewiesen. Wegen einer Einsprache von Novartis kann nun aber nicht gestartet werden.

Andreas Fürst, Leiter Werkentwicklung Novartis, sagt: «Die Einsprache erfolgte aufgrund übergeordneten Überlegungen. Novartis will sich alle Opportunitäten an diesem Standort offen halten». Man wolle in einen Dialog mit der Stadt treten, um nicht später vor vollendete Tatsachen zu stehen.

Zwischennutzungen blockiert

Durch die Einsprache verzögern sich die Zwischennutzungsprojekte auf dem Klybeckquai. Wie lange die Behandlung der Einsprache dauert ist offen. Es könne auch länger als einen Monat dauern, heisst es beim Baudepartement.

Die Situation ist pikant, weil in unmittelbarer Nähe andere junge Leute mit einem anderen Vorgehen schneller zum Ziel gekommen sind. Sie haben ihren Freiraum kurzerhand besetzt. Ohne Anzeige der Schweizerischen Rheinhäfen wird die Besetzung geduldet.

Besetzung führt zum Ziel

Fabian Müller vom Verein I_Land vertritt die Interessen jener Zwischennutzer, die sich nun gedulden müssen. Ernüchtert stellt er fest: «Die Besetzer sind weiter als jene Zwischennutzer, die sich vor einem Jahr am Projektwettbewerb beteiligt haben».

Neid sei aber nicht angesagt: «Man darf nun nicht die beiden Seiten gegeneinander ausspielen, sondern fragen, ob die Behördenstrategie richtig gewählt war».