Betrunkener verletzt einen Polizisten im Basler Fasnachtstreiben

Der betrunkene Mann war Teil einer rund 30-köpfigen Gruppe, die in der Nacht auf Dienstag in der Schneidergassse eine Polizeipatrouille tätlich angegriffen hatte. Der Betrunkene verletzte den Polizisten durch einen Tritt.

Stehtisch mit leeren Bierdosen

Bildlegende: Die Kehrseite der Fasnacht: Mit dem Alkoholkonsum steigt auch die Gewaltbereitschaft. SRF

Rund 30 Männer hatten um 02.30 Uhr am Fasnachtsdienstag in der Basler Innerstadt eine Polizeipatrouille angegriffen. Ein 30-jähriger Mann verletzte dabei einen der Polizisten mit Tritten gegen den Ellbogen.

Dieser Vorfall war der gravierendste, den die Polizei zu Beginn der Basler Fasnacht zu verzeichnen hatte. Dies, nachdem der Fasnachtsmontag für die Blaulichtorganisationen bis Mitternacht eher ruhig verlaufen sei.

Ereignet hatte sich die Attacke in der Schneidergasse. Eine Dreierpatrouille wurde zuerst von dem betrunkenen 30-jährigen Mann und dann von einer Gruppe von rund 30 Männern zunächst massiv verbal und schliesslich tätlich angegriffen.

Mit Unterstützung weiterer Patrouillen konnte die Polizei die Schlägerei beenden und den Rädelsführer festnehmen. Er hatte 2,2 Promille Alkohol intus. Er werde sich unter anderem wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte und Körperverletzung verantworten müssen, heisst es im Communiqué. Zudem muss er für die Reinigung der Zelle aufkommen, die er absichtlich verkotet hat.

Neben diesem Vorfall kam es nach Mitternacht zu weiteren unschönen Szenen, Tätlichkeiten und Schlägereien. Die Sanität kam in den Abend- und Nachtstunden auf 40 Einsätze.