Bildungsdirektorin stellt sich Fragen der Lehrerschaft

Mit grossen Erwartungen kamen die Lehrerinnen und Lehrer an die Konferenz in Sissach, mit vielen Fragen im Sack. Doch die meisten davon blieben unbeantwortet.

Monica Gschwind sitzt am Rednerpult

Bildlegende: Monica Gschwind stellt sich den Fragen der Lehrerschaft. SRF

Die Delegierten, Lehrerinnen und Lehrer, kamen mit viel Hoffnung und hohen Erwartungen an die neue Bildungsdirektorin nach Sissach, an die amtliche Kantolankonferenz.

Im Vorfeld konnten die Lehrerinnen und Lehrer vierzehn Fragen schriftlich einreichen. Während der Konferenz gab es auch Platz für spontane Fragen.

Die Lehrerinnen und Lehrer brachten Fragen vor über die Integration. «Wie sollen wir alle Schülerinnen und Schüler mittragen, wenn gleichzeitig die Ressourcen immer weniger werden?» war eine der Fragen, die mit Applaus unterstrichen wurde.

Monica Gschwind zeigte zwar viel Verständnis für die Sorgen der Delegierten. Doch Antworten blieb die neue Bildungsdirektorin viele schuldig. Meistens verteidigte Monica Gschwind die Sparpolitik der Regierung.

Einige Lehrerinnen und Lehrer zeigten sich enttäuscht nach der Konferenz. Sie setze sich zu wenig für die Lehrerschaft ein, lautet einer der Vorwürfe.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)