Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Billigvariante statt Margarethenstich

Nachdem in Basel die Verlängerung des Tramnetzes ins Erlenmattquartier gescheitert ist, wächst in der Stadt die Kritik am so genannten Margarethenstich. Jetzt gibt es neu auch Widerstand aus dem Baselbiet.

Bild der Heuwaage von oben.
Legende: Das Tram soll im spitzen Winkel vom Leimental (von rechts im Bild) in die Innere Margarethenstrasse abbiegen. Google

Kaum war die Verlängerung des Tramnetzes ins Erlenmattquartier in Basel Mitte Mai an der Urne gescheitert, begannen Politiker aus verschiedenen Parteien im Stadtkanton einen weiteren geplanten Ausbau des Tramnetzes zu kritisieren: den so genannten Margarethenstich. Allen voran die SVP. Jetzt bekommt diese Unterstützung von ihrer Schwesterpartei aus dem Baselbiet. Der Baselbieter SVP-Präsident Oskar Kämpfer schlägt jetzt nämlich vor, statt dem 27 Millionen Franken teuren Margarthenstich, eine Billigvariante zu realisieren.

Statt kurz vor dem Zoo eine Abkürzung zu bauen und die Trams aus dem Leimental an die Gleise, auf welchen die Linie 2 fährt, nach dem Dorenbachviadukt anzuschliessen, könnten die BLT-Trams doch erst an der Heuwaage eine Spitzkehre machen, schlägt Kämpfer vor. Von dort könnten sie dann die Innere Margarethenstrasse hochfahren und auf der Kreuzung bei der Markthalle links abbiegen und zwar in Richtung Bahnhof SBB.

BLT nicht begeistert

Gar nicht begeistert von dieser Idee ist der Direktor der Baselland Transport AG, BLT, Andreas Büttiker. Man habe diese Variante schon länger geprüft, dann aber verworfen. Denn erstens würden bei einer solchen Spitzkehre die Schienen sehr rasch abgenutzt und müssten deshalb regelmässig ausgetauscht werden. Zweitens könnten die Trams diese Haarnadelkurve nur sehr langsam befahren und drittens sei die Kreuzung vor der Markthalle schon heute so stark belastet, dass der Verkehr bei dieser Variante wohl ganz lahm gelegt würde.

Andreas Büttiker betont, dass der Margarethenstich für beide Kantone, Basel-Stadt und Baselland, Vorteile bringe. Der Bund habe das Projekt denn auch nicht zufällig im Rahmen des Agglomerationsprogramms als Projekt mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis eingestuft.

Das partnerschaftliche Geschäft behandelt in der Stadt jetzt die Verkehrskommission des Grossen Rates. Im Baselbiet hat die zuständige Kommission des Landrats noch nicht damit begonnen, das Geschäft zu beraten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.