Binding Stiftung im Dienst von Natur und Gesellschaft

Seit 50 Jahren fördert die Sophie und Karl Binding Stiftung Natur und Gesellschaft. Sie ist eine von sehr vielen Stiftungen in Basel.

Porträts von Sophie von Opel-Hübscher, links, und Karl Binding, rechts. Sophie lächelt, Karl schmunzelt und stützt den Zeigefinger in seine Wange.

Bildlegende: Die Stifter: Sophie von Opel-Hübscher (1902-1989), die 1951 Karl Binding (1911-1994) heiratete. zVg

Vor 50 Jahren gründeten Sophie und Karl Binding ihre Stiftung. Beide hielten sich sehr gerne in der Natur auf und waren Jäger. Mit ihrer Stiftung wollten sie ihr Vermögen der Natur und der Gesellschaft zur Verfügung stellen.

Noch heute kann die Stiftung dank einer konservativen und risikoarmen Anlegestrategie jährlich bis zu vier Millionen Franken an Projekte ausschütten. Dabei werden vor allem grosse, langjährige Projekte unterstützt.

Die Binding-Stiftung ist eine von fast 860 Stiftungen in der Stadt Basel. Nirgends in der Schweiz gibt es eine so hohe Dichte an Stiftungen wie in Basel. Dies habe seinen Ursprung in der Geschichte der Stadt, meint Georg von Schnurbein von der Universität Basel. Die Stadt Basel sei ohne grosses Umland und ohne Patrizier immer auf sich selbst gestellt gewesen.

So kam Basel dank Stiftungen zur Universität, zu den ersten Museen und vielen Ausstellungen. Einzigartig in Basel sei auch die Verbundenheit der Stiftungen zur Stadt. 80 Prozent aller Stiftungen seien nur in Basel aktiv.