Chemiekonzern Clariant wird von französischem Gericht verurteilt

Der Muttenzer Chemiekonzern Clarient muss Geld an entlassene Mitarbeiter nachzahlen. Dies hat ein Schiedsgericht von Mulhouse entschieden. Clariant kann rekurrieren.

Blick auf das Firmenschild des Muttenzer Spezialchemiekonzerns Clariant.

Bildlegende: Firmenschild des Muttenzer Spezialchemiekonzerns Clariant. Keystone

Ein Schiedsgericht in Mulhouse hat entschieden: Der Muttenzer Spezialchemiekonzern Clariant muss rund 2,5 Millionen Euro an 75 ehemalige Beschäftigte zahlen. 2011 wurden diese bei der Schliessung eines Werks in Huningue entlassen.

Kein wirtschaftliches Motiv

Das Gericht ist nicht überzeugt von der Begründung für die Entlassungen. Diese seien ohne wirtschaftliches Motiv ausgesprochen worden. Ausserdem seien Mitarbeiterrechte missachtet worden. Clariant muss gemäss Urteil den Betroffenen eine Entschädigung je nach Dienstalter zwischen 20'000 und 60'000 entrichten. Clariant kann diesen Gerichtsentscheid anfechten.