Zum Inhalt springen

Basel Baselland Christine Pezzetta: «Adrian Ballmers Rücktritt war nicht planbar»

Die Baselbieter FDP wurde überrumpelt vom Rücktritt ihres Regierungsrats Adrian Ballmer. Das Wochengast-Interview mit FDP-Präsidentin Christine Pezzetta zeigt: Die FDP hat noch keine Strategie für die Ersatzwahl.

Portraitbild von Parteipräsidentin Christine Pezetta
Legende: Parteipräsidentin Christine Pezetta im Wochengastinterview einen Tag nach der Rücktrittsankündigung von Adrian Ballmer SRF

Sicher ist bislang bloss eines: Die Baselbieter FDP will, dass der Regierungsratssitz in bürgerlicher Hand bleibt. Zwei Strategien sind denkbar: Entweder die FDP kommt mit einem eigenen Kandidaten oder sie unterstützt einen SVP-Kandidaten.

Noch keine Gespräche geführt

Die Parteileitung der FDP kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, ob sie eine dieser zwei Strategien bevorzugt. «Da Ballmers Rücktritt nicht planbar war, konnten wir in der Vergangenheit keine entsprechenden Gespräche führen».

Hat die FDP überhaupt valable Kandidaten?

Pezzetta äussert sich im Interview sehr unverbindlich. Die Frage, ob die FDP einen oder mehrere Kandidaten im Köcher habe, die bereit für eine Kandidatur wären, weicht sie aus. «Wir haben diverse kompentente Kandidaten. Die Frage ist jetzt einfach: Erfüllt jemand alle Anforderungen?».

Pezzetta formuliert selber ein solches Anforderungsprofil an einen Kandidaten: «Es muss jemand sein, der vereinend wirkt».

Eine sympathische Person mit hoher Fachkompetenz und Führungserfahrung. Der neue Regierungsrat müsse neuen Schwung in die Regierung bringen.