Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Conex 15: Armee legt Schwerpunkt auf Sicherung Infrastruktur

Am Mittwoch startet die grosse Armeeübung Conex 15. Im Vorfeld sorgte die Übung für Kritik, da auch die Rede ist von Flüchtlingsströmen an der Grenze - ein erschreckend aktuell reales Szenario. Nun will die Armee den Schwerpunkt weg vom Flüchtlingsszenario hin zur Sicherung der Infrastruktur legen.

Andreas Bölsterli, Divisionär, Kommandant Territorialregion 2
Legende: Andreas Bölsterli, Kommandant Territorialregion 2. SRF/Sedrik Eichkorn

Das Übungsszenario wurde vor mehreren Jahren entworfen und ist nun aktueller denn je. Zu aktuell. Deshalb betont die Armee, dass es nicht um die Sicherung der Grenze ginge, sondern «um die Sicherung der Infrastruktur», so Andreas Bölsterli, Divisionär, Kommandant Territorialregion 2.

Auf der Homepage jedoch klingt dies anders. Dort heisst es, dass ethnische Spannungen zu grösseren Flüchtlingsströmen in die Schweiz führen und der Bundesrat deshalb Teile der Armee aufbieten muss, um das Grenzwachkorps zu verstärken. Divisionär Andreas Bölsterli sagt dazu: «Wir sichern nicht die Grenze. Wir üben die Zusammenarbeit in alltäglichen Aufgaben mit den Grenzwächtern. Das können zum Beispiel Grenzkontrollen sein. Das hat nichts mit Flüchtlingen zu tun.»

Landesverteidigung ist zweitrangig

Noch vor rund zwei Wochen hat sich Andreas Bölsterli schon einmal zum Szenario von Conex 15 im «Regionaljournal Basel» von Radio SRF geäussert. «Das ist ein Standard-Szenario der Armee. Das wenden wir für alle grossen Übungen an», so Andereas Bölsterli. Das Flüchtlings-Szenario war zentraler Teil der Übung.

Heute, so scheint es, möchte die Armee den Fokus weg von diesem Szenario nehmen und lieber über die Sicherung von Infrastrukturanlagen reden. «Unsere Hauptaufgabe ist es, wichtige Anlagen und Gebäude zu sichern», sagt Bölsterli. Die Landesverteigigung sei zweitrangig.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu (tleu)
    Wer soll denn sonst der überlasteten Grenzwache beiseite stehen, wenn nicht die Armee, etwa realitätsferne SP-Politiker? Es braucht minime politische Änderungen und schon können morgen tausende von Flüchtlingen an unserer Grenze stehen. Die Österreicher erleben das gerade jetzt und mussten am Ende die Armee einsetzen. Die Armee kann bei einer einigermassen geordneten Kontrolle helfen, um allfällige Terroristen und Jihadisten unter den Flüchtlingen auszufiltern. Darauf soll sie sich vorbereiten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen