Das Basler Wettsteinquartier hat eine interaktive App

Auf diesem virtuellen Dorfplatz können sich die Bewohner mit Informationen und Angeboten versorgen. Das Wettsteinquartier ist das erste Quartier der Schweiz mit einer solchen interaktiven Austausch-Plattform.

Ein Mann steht vor einer Büropflanze und hält ein Smartphone in der Hand.

Bildlegende: Die App fürs Quartier Matthias Nabholz, Leiter des Basler Amts für Umwelt und Energie, nutzt die Quartier-App. SRF

Die Wettstein-App ist seit einigen Wochen online. Das Angebot sei relativ breit, erklärt Matthias Nabholz vom Basler Amt für Umwelt und Energie, das die App lanciert hat. Es gibt einen Überblick über die Geschichte des Quartiers, einen Veranstaltungskalender, einen Überblick über freie Jobs sowie eine Austausch- und Verkaufsbörse.

Das Amt für Umwelt und Energie nutzt diese Plattform in Zusammenarbeit mit dem Quartierverein Wettstein21, um die Bevölkerung mit Informationen und Tipps für einen nachhaltigen Umgang mit Energie zu sensibilisieren: «Wie kann man Energie sparen im Alltag? Wie kann man auf seinem Dach eine Solaranlage aufstellen? Wie fördert dies der Kanton?»

Erfahrung auf der Erlenmatt

Die Software für diese neuartige App wurde von der Firma «qipp» hergestellt. Diese Firma hat bereits Erfahrung auf dem Gebiet, hatte sie im Auftrag der Hausverwaltung bereits auf der Erlenmatt eine solche App für die Mieterinnen und Mieter der Überbauung eingerichtet.

Nun geht man allerdings einen Schritt weiter und versucht, eine solche Applikation auch öffentlich zu lancieren. Noch nutzen erst 5 Prozent der Quartierbevölkerung diese Möglichkeit des Austauschs. Man wolle das Pilotprojekt bis Ende Jahr auswerten und allenfalls auch auf andere Quartiere ausweiten, falls es Erfolg verspreche, sagt Matthias Nabholz.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)