Das Chessiloch bei Grellingen - Ein militärisches Denkmal

Die farbigen Malereien auf dem Jura-Felsen im Chessiloch bei Grellingen sind ein militärisches und historisches Denkmal. Es ehrt allerdings nicht den Heldenmut, sondern ist Zeuge von Langeweile der Soldaten während des Ersten Weltkrieges.

Jurafelsen, bemalt mit bunten Flaggen der Schweiz und verschiedener Kantone

Bildlegende: Bemalter Jura-Felsen im Chessiloch, ein Denkmal, entstanden aus Langeweile von Soldaten im Ersten Weltkrieg. zVg

Wer mit dem Zug durch das Laufental fährt oder entlang der Birs bei Grellingen spaziert, trifft auf sie, die farbigen Wappen auf dem Jura-Felsen im Chessiloch bei Grellingen.

Diese bunten Wappen sind ein militärisches Denkmal, entstanden aus Langeweile. Soldaten aus etwa 60 Regimenten bewachten die beiden Brücken über die Birs. Dies war offenbar so langweilig, dass sie zu Pinsel und Farbe griffen und so ihre Heimat oder ihr Regiment verewigten.

Dieses Denkmal, entstanden aus Langeweile, steht im krassen Gegensatz zur damaligen Zeit, als die Männer in den Krieg zogen, das Land von Armut geplagt wurde und die ganze Last auf den Frauen lag.

(Mehr dazu ist zu hören in der Sendung «Kontext» am 14. Juli, um 9.00 Uhr und um 18.30 Uhr auf SRF 2 Kultur.)