Das neue Dorfzentrum Riehen ist fertig, aber teuer als geplant

Das Dorfzentrum kostet 600'000 Franken mehr als vom Stimmvolk bewilligt. Am kommenden Wochenende wird es eingeweiht. Wegen der Kostenüberschreitung sind aber nicht alle in Riehen in Feierlaune.

Das Dorfzentrum von Riehen ist neu gestaltet worden.

Bildlegende: Das Dorfzentrum von Riehen ist neu gestaltet worden. Michael Müller/SRF

Im Zentrum des neu gestalteten Dorfkerns Riehens stehen drei alte Linden vor dem Gemeindehaus. Seit Neuestem stehen sie in einem Becken, eingefasst von flachen Steinstufen, auf denen die Passanten sitzen und verweilen können. Die Kreuzung zwischen Schmidgasse und Wettsteinstrasse ist verschwunden. Stattdessen ist die ganze Fläche des Platzes mit rotem Porphyrstein gepflästert.

Den meisten Passanten gefällt das neu gestaltete Dorfzentrum. Dies zeigt eine Umfrage des «Regionaljournals». Auch Gemeindepräsident Hansjörg Wilde zeigt sich begeistert: «Das Zentrum wirkt sogar noch besser, als ich es mir im Vorfeld vorgestellt habe.»

Es herrscht in Riehen jedoch nicht überall eitel Freude über das neue Dorfzentrum. Die Umgestaltung kommt die Gemeinde nämlich teurer als ursprünglich geplant. 3,3 Millionen Franken bewilligte das Volk in einer Abstimmung. Mitte September musste der Gemeinderat jedoch ankündigen, es benötige einen Zusatzkredit von 600'000 Franken.

SVP will den Kredit an den Gemeinderat zurückweisen

SVP-Einwohnerrat Eduard Rutschmann spricht sogar von einer «Volksverarschung». Er rechnet damit, dass die Schlussrechnung noch teurer ausfällt. «Die 600'000 Franken reichen nicht aus», behauptet Rutschmann. Die SVP fordert daher, dass der Kredit an den Gemeinderat zurückgewiesen wird.

Gemeindepräsident Hansjörg Wilde gibt zu, dass bei der Planung Fehler passiert seien. Die Kosten für Signalisationen und Verkehrsumleitungen habe die Gemeinde falsch berechnet. Insgesamt sei vor allem der enge Zeitplan Schuld, dass die Kosten nicht eingehalten werden konnten.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)