Zum Inhalt springen

Kunstmuseum Basel Der Kanton soll das Betriebsdefizit decken

Der Präsident der Basler Kulturkommission, Oswald Inglin, sagt, die Politik dürfe das Museum nicht hängen lassen.

Neubau von aussen
Legende: Der Neubau des Kunstmuseum Basel wurde im April 2016 eröffnet und sorgt nun für unerwartete Mehrkosten. Keystone
  • Dem Kunstmuseum Basel fehlen rund 2,5 Millionen Franken bei den Betriebskosten.
  • Der Neubau, der 2016 eröffnet wurde, sorgt für hohe Folgekosten.
  • Direktor Josef Helfenstein spricht von einer prekären Situation.
  • Nun müsse der Kanton einspringen, sagt Oswald Inglin (CVP), Präsident der Bildungs- und Kulturkommission des Basler Grossen Rats.

«Der Ball liegt jetzt bei der Politik», sagt Josef Helfenstein, Direktor des Basler Kunstmuseums. Die fehlenden 2,5 Millionen Franken müsse nun der Kanton zur Verfügung stellen, fordert er. «Es kann ja nicht sein, dass der Kanton dem Kunstmuseum einen Neubau zur Verfügung stellt und man sich danach zu Tode sparen muss.»

Für den Kulturpolitiker Oswald Inglin kommt diese Forderung nicht überraschend. Man habe im Vorfeld zu optimistisch budgetiert. «Man hatte keine Erfahrung mit einem hochkomplexen Neubau», sagt Inglin. Nun seien die Verantwortlichen von der Realität eingeholt worden.

Sparen als Alternative?

Dem Direktor Josef Helfenstein könne man keine Vorwürfe machen. «Helfenstein macht seriöse Arbeit. Er übertreibt nicht.» Für Inglin ist klar, dass die Politik das Museum nun nicht im Stich lassen darf. Deshalb müsse der Kanton auch finanziell einspringen und für das Defizit von 2,5 Millionen Franken aufkommen.

Sparen sei keine Alternative, findet Inglin. Dass das Kunstmuseum, um Kosten zu reduzieren, zum Beispiel an einem weiteren Tag geschlossen bleibt, sei keine Option. Dies wäre eine schlechte Visitenkarte. «Das Kunstmuseum ist ein Leuchtturm in unserer Kulturlandschaft. Da muss der Kanton jetzt halt Geld in die Hand nehmen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Thiel (BThiel)
    Für wieviele Milliarden haben die Kunstwerke im Keller? Sollen Sie ein 1-2 verkaufen. Oder es sollen die Zahlen für die es so wichtig ist. Farbkleckse auf einem Stück Stoff für X-Millionen oder merkwürdig zusammen genagelte Stuhlteile haben nichts mit meiner Lebensrealität zu tun. Ich halte die Staatliche Förderung die es schon gibt für zu groß.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Lasst mit diesen Forderungen bloss Baselland in Ruhe.Grossspurigkeit kostet eben, und man muss sie sich leisten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen