Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Der Streit um die Spurbreite der Waldenburgerbahn

Kanton und Betreiber wollen die Bahn modernisieren - und die Spur auf 1 Meter verbreitern. Damit wäre das Waldenburgerli seinen Status als schmalste Schmalspurbahn der Schweiz los. Ausserdem könnte der Dampfzug nicht mehr fahren. Im Tal gibt es daher Widerstand gegen dieses Vorhaben.

Die Waldenburgerbahn am Bahnhof in Waldenburg.
Legende: Die Waldenburgerbahn am Bahnhof in Waldenburg. Patrick Künzle/SRF

Für Andrea Kaufmann, Gemeindepräsidentin von Waldenburg ist klar: «Die Waldenburgerbahn ist ein Teil unserer Identität, weil sie so einzigartig ist mit ihrer 75-Zentimeter-Spur.» Das Waldenburgertal wolle sich nicht von der schmalsten Schmalspur der Schweiz trennen. Zumal die breitere Spur auch dazu führen würde, dass der historische Dampfzug nicht mehr fahren könnte. «Damit ginge ein Kulturgut verloren», sagt sie.

Aus diesem Grund kämpft Andrea Kaufmann gegen die Pläne des Kantons und der Betreiber der Waldenburgerbahn. Zusammen mit dem Verein, der sich für den historischen Dampfzug einsetzt, hat sie mehr als 4500 Unterschriften für den Erhalt der heutigen Spurbreite gesammelt. Ob sie damit Erfolg hat, zeigt sich im Dezember. Dann debattiert der Landrat über die richtige Spurbreite für die Waldenburgerbahn und gibt eine Empfehlung ab.

Regierungsrätin Pegoraro will die Zukunft der Bahn sichern

Für die Spurverbreiterung setzt sich die Baselbieter Baudirektorin Sabine Pegoraro ein. Die heutige Schmalspur sei derart exotisch, dass in Zukunft möglicherweise kein Rollmaterial mehr dafür erhältlich sei, sagt sie. Überdies sei es langfristig günstiger, Rollmaterial für die gebräuchliche Meterspur einzukaufen. Auch für den Unterhalt der Gleise brauche es keine speziell angefertigten Maschinen mehr.

Kein Ohr für diese Argumente hat dagegen Robert Appel, vom Verein, der sich für den Erhalt des Dampfzugs einsetzt. Er sagt: «Es wird auch in Zukunft kein Weltwunder sein, einen Zug für eine 75-Zentimeter-Spur zu produzieren.» Überdies führe eine Umspurung nicht dazu, dass man Geld spare. «Zunächst braucht es einmal Millionen von Franken, um die Gleise umzurüsten.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Vor nicht langer Zeit wurden Gleise erneuert und neue Wagons angeschafft. Wieso soll das Waldenburgerli plötzlich nicht mehr gut genug sein? Diese Strecke führt zu keinem anderen Anschluss und tangiert die SBB Linie überhaupt nicht im geringsten. Was geht eigentlich in den Köpfen der Regierung und der Direktion der W-Bahn vor? Wollen einige Firmen viel Geld verdienen oder was?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen