Der tonnenschwere Alltag am Rheinhafen

Tausende Tonnen Waren werden an den Schweizerischen Rheinhäfen in Basel jeden Tag von Frachtschiffen geladen oder verlassen die Schweiz Richtung Norden. Und egal ob Stückgut, Container oder Sand: Bei jeder Ladung steckt ein Haufen Arbeit dahinter, um Ankunft, Abfertigung und Abfahrt zu regeln.

Video «Drehscheibe Rheinhafen» abspielen

Drehscheibe Rheinhafen

14 min, aus Schweiz aktuell vom 8.9.2014

Sie ist 110 Meter lang und kann bis zu 2750 Tonnen Material transportieren: Die MS Aargau – im Einsatz zwischen Basel, Antwerpen, Amsterdam und Rotterdam. Heute sind 500 Tonnen Lavasand geladen und das Material aus Antwerpen muss an den Auhafen Birsfelden.

«Die Fahrt durch Basel braucht besondere Aufmerksamkeit und Fingerspitzengefühl», erklärt Kapitän Jean-Marc Klock. Niedrige Brücken, Schleusen, aber auch Schwimmer erschweren die letzten Kilometer vor dem Entladen der Ware. Fast zwei Stunden dauert deshalb die kurze Strecke.

Grosser Aufwand zum Löschen

Insgesamt fast eine Million Tonnen Lavasand und andere Baustoffe wurden im vergangenen Jahr nach Basel gebracht. Das ist knapp ein Siebtel der gesamten umgesetzten Gütermenge. Das Löschen der Ladung, also der Prozess des Abladens, ist dabei um einiges aufwändiger als bei Containern.