«Die Nordwestschweizer Fussballclubs haben eine wichtige Aufgabe»

Ein neues Buch über den vor 75 Jahren gegründeten Nordwestschweizer Fussballverband (FVNWS) beleuchtet auch die Geschichte der regionalen Fussballvereine und ihre aktuellen Aufgaben. Ein Gespräch mit Co-Autor und Sportjournalist Daniel Schaub.

Co-Autor Daniel Schaub zeigt sein Buch-Cover

Bildlegende: Co-Autor Daniel Schaub schreibt über die 75 Jahre des Nordwestschweizer Fussballverbandes. Foto zVg

Die Gründung des ersten regionalen Fussballverbandes in der Schweiz, des Nordwestschweizer (FNVWS) erfolgte praktisch am Vorabend des Zweiten Weltkrieges und zwar im Restaurant «Brauner Mutz» in Basel.

Die Mobilisation und Grenzbesetzung in der Schweiz habe den Fussball-Betrieb dann aber praktisch lahmgelegt, erzählt der Co-Autor des Buches «75 Jahre Nordwestschweizer Fussballverband», Daniel Schaub. Er hat das Buch zusammen mit Florian Raz gemeinsam verfasst. Zur Situation des Fussballs in den Kriegsjahren sagt er: «Man spielte um Tore und vielleicht noch um Punkte, aber wegen des Krieges eben nicht um Auf- oder Abstieg.»

Das Buch beleuchtet aber nicht nur die Gründung und Geschichte des Verbandes, sondern auch der Basler und der weiteren regionalen Fussballvereine. Zum Beispiel die Historie der Basler Old Boys, die, 1894 und damit nur ein Jahr nach dem FC Basel gegründet, der zweitälteste Verein der Region sind und ihre Heimat im Schützenmatt-Stadion gefunden haben.

Ein Fussballspiel von früher, die Fussballer in langen Hosen und mit Mützen

Bildlegende: Bild aus den Anfängen des Basler Fussballs: ein Heimspiel der Basler Old Boys Foto zVg

Auf die Frage, wie der regionale Fussball in 50 Jahren aussieht, antwortet Daniel Schaub diplomatisch: «Fussball ist Tagesgeschäft und eine Vorausschau so weit fast nicht möglich.» Er könne sich aber durchaus vorstellen, dass das aktuelle Modell (der FC Basel als Leuchtturm der Region und die kleineren Vereine als Ausbildungsclubs mit wichtiger Funktion) auch noch in späteren Jahren sehr aktuell sei.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)