Drei Beschwerden gegen die geplante Deponie-Sanierung in Muttenz

Gegen die vom Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) erteilte Teilsanierungsverfügung für die alte Deponie Feldreben in Muttenz sind bei der Regierung drei Beschwerden eingegangen. Eine stammt von der Gemeinde Muttenz.

Die Deponie Feldreben

Bildlegende: Drei Beschwerden sind gegen Deponie-Sanierung Feldreben eingegangen. Keystone

Den Beschwerdeführenden werde demnächst eine Frist mitgeteilt, bis wann sie ihre Beschwerde zu begründen hätten, sagte ein Regierungssprecher. Wer Beschwerde erhoben hat, gibt der Kanton nicht bekannt.

Verfügung sollte Rechtssicherheit schaffen

Die Sanierungsverfügung war Mitte August durch das AUE eröffnet worden. Sie soll für die Sanierung der mit Chemiemüll belasteten Alt-Deponie Rechtssicherheit schaffen. Diese wurde nötig, weil die Gemeindeversammlung von Muttenz 2014 eine zuvor ausgehandelte Kooperationsvereinbarung abgelehnt hatte. Auf Kritik gestossen war insbesondere, dass eine Teil- und keine Vollsanierung der alten Deponie geplant ist.

Die Deponie Feldreben war einst eine Kiesgrube und wurde von 1918 bis 1967 mit Hauskehricht, Bauschutt und Gewerbeabfällen aufgefüllt. Von 1940 bis 1957 lagerten auch Basler Chemie- und Pharmafirmen darin Abfälle ab.