«Ein Bahnhof hat eine grosse Strahlkraft»

Der Kanton Baselland und die SBB wollen gemeinsam einen Grossbau am Bahnhof Liestal. Und in diesem imposanten Neubau soll sich dann auch ein Grossteil der Kantonsverwaltung einmieten - diese Idee kommt bei Landrätinnen und Landräten gut an.

Der Landrat muss noch darüber befinden, ob die Kantonsverwaltung an den Bahnhof Liestal zügeln darf.

Bildlegende: Der Landrat muss noch darüber befinden, ob die Kantonsverwaltung an den Bahnhof Liestal zügeln darf. zVg

Der Kanton Baselland soll gleich drei Direktionen an einem zentralen Standort zusammenfassen - und zwar als Mieter und nicht mehr als Besitzer. Diese gemeinsame Idee der Baselbieter Baudirektorin Sabine Pegoraro und des SBB-Chefs Andreas Meyer kommt bei Mitgliedern der Bau- und Planungskommission des Landrates gut an.

Links und rechts sind sich einig

Der Landrat immerhin ist es, der schliesslich über diesen geplanten Umzug entscheiden muss. Und dort, im Kantonsparlament, scheinen die Sympathien für das Grossprojekt breit vorhanden zu sein: «Ein Bahnhof hat eine grosse Strahlkraft» sagt gegenüber dem Regionaljournal Basel von SRF 1 beispielsweise die grüne Landrätin Julia Gosteli. Und auch der FDP-Vertreter Christoph Hiltmann hält die Idee für sinnvoll - und zwar sowohl die Zusammenlegung als auch, dass der Kanton nur noch Mieter und nicht mehr Besitzer sein soll.

In dieser Frage allerdings macht SVP-Landrätin Daniela Gaugler ein Fragezeichen: «Vielleicht wäre Stockwerk-Eigentümer zu sein sinnvoller als nur Mieter» meint sie.

Voraussichtlich im nächsten Jahr kann der Landrat über das Paket entscheiden - das Projekt scheint bereits kurz nach der Lancierung viel Sympathie zu erhalten.