Bildungspolitik Baselland Ein Komitee kämpft gegen Abschaffung des Bildungsrates

Ein Schuljunge stützt den Kopf in die Hände.

Bildlegende: Überlegungen zur Abschaffung des Bildungsrates bereitet vielen Kopfzerbrechen. Keystone

In Baselland entscheidet der Bildungsrat über Stundentafel und Lehrplan der Schulen. Dieser Rat setzt sich aus Lehrkräften und Personen aus Politik, Wirtschaft und Kirchen zusammen. Wegen dieser weitreichenden Kompetenzen wird der Bildungsrat immer wieder hinterfragt und muss nun um seine Zukunft bangen.

Die Baselbieter Regierung will nämlich den Bildungsrat abschaffen und dessen Kompetenzen selbst übernehmen. Ein Beirat soll der Regierung beratend zur Seite stehen. Mit ihrer Vorlage setzt die Regierung eine Motion um, die der Landrat im März 2016 überwiesen hat.

«  Das dürfen wir nicht kampflos hinnehmen. »

Lukas Flüeler
Co-Präsident Primarlehrer-Konferenz BL

Bereits damals gründete Lukas Flüeler, Co-Präsident der Primarlehrer-Konferenz Baselland, das Komitee «Pro Bildungsrat». Als er sah, dass die Bildungsdirektorin Monica Gschwind den damaligen Vorstoss wohlwollend entgegen nahm, habe er gemerkt, dass er handeln müsse. «Ich wusste, das dürfen wir nicht kampflos hinnehmen», betont Flüeler.

Schon über 400 Mitglieder

Obwohl noch nicht feststeht, ob das Stimmvolk über die Zukunft des Bildungsrates entscheiden muss, zählt das Komitee Pro Bildungsrat bereits über 400 Mitglieder. Darunter auch viele Landratsmitglieder aus den Reihen der Linken und der Mitte. Sein Ziel sei es, die Vierfünftel-Mehrheit im Landrat für die Abschaffung des Bildungsrats zu verhindern, sagt Primarlehrer Flüeler. Dann käme die Vorlage nämlich automatsich zur Abstimmung vor das Volk.

Das wäre die dritte Volksabstimmung zum Bildungsrat. Schon im November 2011 sprach sich das Stimmvolk deutlich für einen Bildungsrat aus. Und im Sommer 2016 sorgte es dafür, dass der Bildungsrat seine Kompetenz, über den Lehrplan zu entscheiden, behielt, und nicht an den Landrat abgeben musste.

FDP-Landrat Paul Hofer, welcher die Motion zur Abschaffung des Bildungsrates einreichte, glaubt trotzdem daran, dass es diesmal klappen könnte und das Stimmvolk den Bildungsrat abschafft. Früher habe man mit falschen Argumenten gekämpft.

Noch können beide Seiten an ihren Argumenten arbeiten. Denn der Landrat wird frühestens im Frühling über die Vorlage zur Abschaffung des Bildungsrates entscheiden. Eine Volksabstimmung wäre dann ab Ende 2018 möglich.

(Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr)