Zum Inhalt springen

Basel Baselland Ein Mann macht das Rennen um Basler Theologie-Professur

Moises Mayordomo ist neuer Professor für Neues Testament. Dieser Besetzung ist ein Streit vorangegangen. Von verschiedener Seit wurde kritisiert, dass kaum Frauen in die engere Auswahl gekommen sind.

Moises Mayordomo wird neuer Professor für Neues Testament an der Universität Basel.
Legende: Moises Mayordomo wird neuer Professor für Neues Testament an der Universität Basel. Universität Basel

Der Universitätsrat hat Moises Mayordomo gewählt. Der 47-Jährige wird seine Professur auf den 1. August antreten. Er ist Nachfolger des emeritierten Professors Ekkehard Stegemann.

Dieser Berufung ist ein monatelanger Streit vorangegangen. Im vergangenen Herbst wurde innerhalb der Fakultät, aber auch aus Kreisen der Reformierten Kirche moniert, dass Bewerbungen von Frauen, Schweizern und Reformierten übergangen worden seien. Auch die Basler Ständerätin Anita Fetz kritisierte scharf, dass keine Frau in die engere Auswahl gekommen ist. Daraufhin wurde das Berufungsverfahren nochmals neu aufgerollt.

Nun hat aber ein Mann das Rennen gemacht - ein spanischer Mennonit, der in Deutschland aufgewachsen ist: Moises Mayordomo ist zurzeit noch Professor an der Universität Bern, wo er 1997 promoviert wurde.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Strüby, Aesch BL
    Unsere Landeskirchen sind auf die aktiven Frauen jeder Konfession angewiesen. Es ist ein Armutszeichen, dass die Insider am Nadelberg sich hartnäckig weigern, eine fähige Jüngerin Jesu in ihre Fakultät aufzunehmen. Die bisherigen und angehenden evangelisch-reformierten Pfarrerinnen aus der Nordwestschweiz haben mit ihrem Engagement längst eine Vertretung im Gremium verdient. Die Kirche muss sich für das weibliche Geschlecht öffnen, wenn sie überleben und die Jugend für sich gewinnen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Meyer, Basel
    Ob Mann oder Frau, Schweizerin oder Ausländer: In Basel-Stadt sind 44 % konfessionslos, 19% reformiert: Eine aus allgemeinen Steuergeldern finanzierte theologische Fakultät ist nicht länger hinnehmbar; wenn die kleine Minderheit der Reformierten so etwas braucht, soll sie es selber finanzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen