Zum Inhalt springen

Basel Baselland Ein Spitzenjahrgang bei den Basler Schnitzelbänken

Die Tochter von Ex-Bundesrat Christoph Blocher ist der absolute Renner unter den Schnitzelbänken. Daneben liefert auch dieses Jahr Fifa-Blatter den Bängglern manche Pointe. Auf regionaler Ebene ist einmal mehr die Hassliebe zwischen den beiden Basel beliebt.

Drei Personen in Schnitzelbank-Kostümen auf der Theaterbühne.
Legende: Auch der Peperoni macht sich über den Sparkanton Baselland lustig SRF

Rund 70 Bängg machen an der Fasnacht 2016 die Runde, gut ein Drittel davon sogenannte Comité-Bängg. Absoluter Renner in der Sparte nationale Politik ist Magdalena Martullo Blocher. Der Singvogel widmet der Tochter des Ex-SVP-Bundesrats gar jeden zweiten Schnitzelbank. Aber auch Fifa-Präsident Sepp Blatter liefert den Bängglern wieder die eine und andere Pointe.

Regio-Grieche Lauber

Regional war natürlich der 80-Millionen-Deal mit Baselland ein gefundenes Fressen für die Bänggler. Den Vogel ab schiesst dabei Peperoni, der den Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber flugs zum Regio-Griechen macht. Daneben bietet sich der Einkaufstourismus für den einen oder anderen Spruch an.

Von den lokalen Politfiguren bekommt einmal mehr und wohl zum letzten Mal Basels Regierungspräsident Guy Morin sein Fett ab und mit ihm seine Regierungskollegen Baschi Dürr («kann nichts dafür») und Baudirektor Hanspeter Wessels.

International bekommt die Flüchtlingsthematik natürlich auch bei den Schnitzelbänklern ihren Platz, wie auch - wie bereits vor einem Jahr - die Fifa und ihre Skandale.

Sehr guter Jahrgang

Alles in allem darf der Jahrgang 2016 als einer der besseren der letzten Jahre bezeichnet werden. Die politisch etwas unruhigen Zeiten in der Region Basel mit dem angeschlagenen Nachbarkanton Baselland, aber auch internationale Themen wie Flüchtlingsströme bieten sich für spitze und für nachdenkliche Verse an.

Die besten Bängg in voller Länge

(Regionaljournal Basel, 17:30)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.