Er holte die Bergwelt auf die Leinwand: Caspar Wolf

Das Basler Kunstmuseum widmet dem Pionier der Hochgebirgsmalerei eine Ausstellung. Er war im 18. Jahrhundert einer der Ersten, der die Alpenwelt zeichnete und sie so einem breiteren Publikum zugänglich machte. Seine Werke hatten sowohl wissenschaftlichen als auch künstlerischen Anspruch.

Caspar Wolf, Leukerbad mit den Felswänden der Gemmi.

Bildlegende: Caspar Wolf, Leukerbad mit den Felswänden der Gemmi. zvg

Caspar Wolf zog in die Schweizer Berglandschaft, weil er vom Berner Verleger Abraham Wagner beauftragt wurde, die nur schwer erreichbaren Hochgebirgsregionen abzubilden. Caspar Wolf fertigte Landschaftsbilder in einer bisher unbekannten Präzision an. Sie dienten naturwissenschaftlichen Zwecken und zeugten vom Geist der Aufklärung.

Zwischen Aufklärung und Romantik

Dennoch lässt sich Caspar Wolfs Werk nicht auf einen dokumentarischen Anspruch reduzieren, er wollte stets auch künstlerischen Ansprüchen genügen. Seine Bergwelten zeugen von einem subjektiven Blickwinkel. So zeichnete er die Alpen etwa düsterer und wuchtiger, als sie in Wirklichkeit sind. Ein Vorbote der Romantik, die vor der Tür stand.