Baselbieter Grünliberale schicken Gerhard Schafroth ins Rennen

Seit der Rücktrittsankündigung von Finanzdirektor Adrian Ballmer haben die Baselbieter Grünliberale signalisiert, dass sie auch einen Kandidaten ins Rennen schicken. Am Dienstag hat die Partei nun definitiv entschieden, mit Landrat Gerhard Schafroth zu kandidieren.

Gerhard Schafroth

Bildlegende: Gerhard Schafroth kandidiert für die Baselbieter Regierung. zVg

An ihrer ausserordentlichen Parteiversammlung haben die Grünliberalen Baselland einstimmig entschieden, dass sie einen eigenen Kandidaten ins Rennen um den Sitz des abtretenden Finanzdirektors Adrian Ballmer schicken.

Der Vorstand hat Gerhard Schafroth als kompetenten Mann für das Finanzdepartement angepriesen. Für die Mitglieder der Partei war klar, dass man vor allem mit Fachkompetenz und sachlichen Argumenten überzeugen will. So will die GLP eine Alternative bieten, zum linken Kandidaten Eric Nussbaumer (SP) und zum bürgerlichen Kandidaten der SVP.

« Politiker brauchen Ecken und Kanten »

Gerhard Schafroth selber sagt er sei überzeugt dem Kanton Baselland etwas bringen zu können. Der Landrat ist ein heftiger Kritiker der bisherigen Finanzpolitik im Baselbiet. Er ist in letzter Zeit immer wieder aufgefallen, weil er keine Gelegenheit auslässt, sich zu profilieren und damit auch manchmal aneckt.

Als Regierungsrat müsste er dann im Team arbeiten mit seinen Regierungskollegen. Das könne Gerhard Schafroth auch, sagt Parteipräsident Hector Herzig. Ausserdem könne man mit «runden Steinen kein Haus bauen, Politiker brauchen Ecken und Kanten».