Zum Inhalt springen

Ersatzwahl Baselland Was änderte sich mit einer linken Regierung im Baselbiet?

Sollte bei den Erneuerungswahlen am 3. März der SP-Kandidat Eric Nussbaumer gewinnen, würde in Baselland eine linke Mehrheit regieren. Allerdings nicht für lange, meint Politbeobachter Roger Blum.

Portraitbild Roger Blum
Legende: Sass zwischen 1971 und 1978 selber im Landrat: Politbeobachter Roger Blum zvg

Der Kanton Baselland wurde bis auf eine Ausnahme bürgerlich regiert. Nur gerade ein Jahr lang, nämlich 1947 sorgten drei SP-Vertreter für eine linke Mehrheit in der Regierung. Sonst dominierten in der 150 jährigen Politik des Kantons immer die bürgerlichen Parteien in der Regierung. Am 3. März könnte sich das Blatt aber wieder wenden.

Bei der Ersatzwahl für den abtretenden FDP-Mann Adrian Ballmer greift die SP mit ihrem Kandidaten Eric Nussbaumer an, und die Erfolgschancen für die Sozialdemokraten stehen gut, meint auch der Publizist und langjährige Politbeobachter Roger Blum, der selber einst für die FDP im Landrat sass. 

Im Fall einer Wahl Nussbaumers würde dieser zusammen mit seinem Parteikollegen Urs Wüthrich und dem Grünen Isaac Reber für eine links-grüne Mehrheit in dr Baselbieter Regierung sorgen. Allerdings nicht für lange, meint Roger Blum. Spätestens bei den Gesamterneuerungswahlen 2015 würde die SP ihren zweiten Sitz wieder verlieren.

Für die Zeit danach rechnet Roger Blum mit einer neuen Zauberformel für die Baselbieter Regierung, nämlich mit je einem Vertreter jeder grossen Partei, der SP, der SVP, der FDP, der CVP und der Grünen. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Tom Duran, Basel wie recht Sie haben. Das beste Beispiel zeigt unser Bundesrat. Was mich eigentlich am meisten schockiert, ist die Arroganz und Kälte welcher der jetzige Bundesrat ausstrahlt. Irgendwie haben die Politiker den Boden unter den Füssen verloren und sind total realitätsfremd was das Volk und unser Land angeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Es würde wie in Basel werden. Anstatt sich ihren Grundprinzipien wie Arbeiterschutz, Toleranz, Sozialabsicherung, usw. zu widmen, schikanieren die Rot/Grünen am liebsten ihre Bürger mit absurden Gesetzen und überflüssigen Verboten. Genau die, welche früher gegen Polizeistaat und Kontrolle ausgerufen haben, tun dies heute massiv stärker, als jede Regierung zuvor. Fazit: Politiker, egal ob links oder Rechts, verlieren den Bezug zur Realität und sollten eigentlich gar nicht regieren dürfen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen