Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland «Es geht um Kritik und nicht um konstruktive Vorschläge»

Drei radikale Rheinhattan-Gegner äussern sich zum ersten Mal gegenüber den Medien über ihre Ziele. In einem Interview begründen sie ihre Störaktion beim «Stadtgespräch» vor drei Wochen. Damals hatten sie durch lautes Rufen eine Livesendung von SRF 4 News gestört.

Dieter Kohler steht auf dem Podium und bietet den Gegnern von Rheinhattan an mitzudiskutieren.
Legende: Regionaljournal-Leiter Dieter Kohler bietet den «Rheinhattan»-Gegnern die Teilnahme an der Diskussion an srf

Im Interview mit dem «Regionaljournal Basel»rechtfertigen die Gegner von «Rheinhattan» die Störaktion als legitimes Mittel, um für Aufmerksamkeit zu sorgen. Nun werde vertieft über das Thema debattiert und endlich die «richtigen Fragen» gestellt, behaupten sie. Die Aktivisten wollen jedoch auch im Interview anonym bleiben.

Diskussion ausgeschlagen

Wegen der Störaktion musste damals die Live-Sendung von SRF4News während 15 Minuten unterbrochen werden. Das vom «Regionaljournal Basel» gemachte Angebot, sich an der Diskussion zu beteiligen schlugen sie aus.

«Bei solchen Diskussionen wird nicht auf Augenhöhe diskutiert. Kritische Stimmen bei solchen Podien dienen nur der Legitimation zur Durchführung der Projekte», begründen die Aktivisten ihre ablehnende Haltung gegenüber dem Stadtgespräch vom 26. November 2012.

Kritik ist ideologisch geprägt

Das Projekt Rheinhattan müsse auf jeden Fall verhindert werden. Es sei nicht im Interesse der lokalen Quartierbevölkerung. Dabei sei man in einer Phase der Verhinderung und müsse keine eigenen Ideen einbringen. «Es geht um Kritik und nicht um konstruktive Vorschläge».

Die Kritik ist stark ideologisch geprägt: Es ist viel die Rede von «Verhaltensveränderung», «Wachstumskritik» oder «politischen Machtpositionen».

Kritiker schliessen Zusammenarbeit aus

Eine aktive Zusammenarbeit bei weiteren Planungsprozessen schliessen die radikalen Kritiker kategorisch aus: «Allenfalls kann ich mir im Rheinhafen einen Freiraum vorstellen. Dafür braucht es aber keine Verwaltung. Dies wird unter der Quartierbevölkerung geregelt».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.