Zum Inhalt springen
Inhalt

Europäisches Jugendparlament Jugendliche aus ganz Europa diskutieren in Basel

Allegra Margelisch (links) mit einer Co-Organisatorin
Legende: Die Baslerin Allegra Margelisch (links im Bild) hat das Treffen während zwei Jahren mitorganisiert. SRF/Sedrik Eichkorn

Gut 200 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 25 Jahren sind nach Basel gereist, um am Europäischen Jugendparlament teilzunehmen. Hier diskutieren sie über verschiedene politische Themen. Insbesondere interessieren sie sich für die grossen Zukunftsfragen: Wie soll die Politik auf Krypto-Währungen wie Bitcoins reagieren? Oder, was für einen Einfluss wird die künstliche Intelligenz auf den Arbeitsmarkt haben? Studentinnen und Schüler aus fast 30 verschiedenen europäischen Ländern diskutieren in Basel über diese Fragen.

Die 21-jährige Baslerin Allegra Margelisch hat das Treffen mitorganisiert: «Der kulturelle Austausch ist unglaublich faszinierend und auch sehr inspirierend.» Zwei Jahre habe sie neben ihrem Studium ehrenamtlich an der Planung des Europäischen Jugendparlaments in Basel mitgearbeitet. Die Diskussionen mit den anderen Studierenden aus ganz Europa würden den grossen Aufwand wettmachen: «Da treffen sehr unterschiedliche Meinungen aufeinander und das macht das Treffen auch so interessant.»

Das Europäische Jugendparlament

Das Europäische Jugendparlament bietet seit seiner Gründung 1990 jungen Menschen einen Raum, sich aktiv mit europapolitischen und gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen. Es besteht aus 40 nationalen Vereinen, die jährlich gut 600 Events organisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.