Zukunftsvision Fährt das «Waldenburgerli» bald ohne Chauffeur?

Die Linie wird wegen der Umstellung von Schmal- auf Normalspur neu gebaut. Dabei prüft die Betreiberin auch ein selbst fahrendes System. Führerlose U-Bahnen gibt es bereits, ein Zug ohne Zugführer wäre aber eine europäische Premiere.

U-Bahn-Zug in Nürnberg.

Bildlegende: 2004 wurde der erste automatische U-Bahn-Zug in Nürnberg getestet. Keystone

In Nürnberg transportiert die U-Bahn bereits seit acht Jahren Fahrgäste ganz ohne Fahrerin oder Fahrer. Andreas Büttiker, BLT-Direktor, will ein ähnliches System für die Waldenburgerbahn. Das Systems in Deutschland habe ihn überzeugt: «Das funktioniert völlig problemlos.»

«  Wir haben Mut gefasst. Das ist machbar. »

Andreas Büttiker
BLT-Direktor

Es gibt aber einen grossen Unterschied: Eine U-Bahn fährt in einem geschützten Tunnel-System, die Waldenburgerbahn ist auf offenem Terrain unterwegs. Büttiker ist jedoch überzeugt, dass diese Herausforderungen lösbar sind. Die notwenige Technik bestehe bereits, es fehle nur noch ein zentrales System, das die einzelnen Komponenten koordiniet. Der Besuch in Nürnberg habe ihn ermutigt, sagt Büttiker: «Das ist machbar.»

Ein führerloser Zug in einem offenen System wäre eine europäische Premiere. Als mögliches Einführungsdatum nennt Büttiker das Jahr 2022. Entscheidend sei für ihn, dass die Technik künftig auch auf anderen Linien eingesetzt werden könnte.