FC Basel engagiert japanischen Frauenschwarm

Yoichiro Kakitani heisst der neue Stürmer beim FC Basel. Für ihn wurde eine spezielle Medienkonferenz einberufen. Warum? Das Interesse an dem japanischen Stürmer sei gross, sagt Präsident Bernhard Heusler, der sich vom Shooting-Star mehr als nur sportlichen Erfolg erhofft.

Heusler mit Japaner

Bildlegende: Yoichiro Kakitani, der neue Stürmer des FC Basel. Keystone

Der FC Basel hat auf die neue Saison hin einige Transfer getätigt. Der spektakulärste war mit Sicherheit derjenige des japanischen Stürmerstars Yoichiro Kakitani. Der Fussballer ist in seinem Land mehr als nur Sportler, er ist auch Popstar.

Grosses Interesse am neuen Spieler

Das Blitzgewitter der Fotografen war dem 24-jährigen Kakitani bei seinem ersten offiziellen Auftritt im St. Jakob-Park sicher. Sogar japanische Medienvertreter waren vor Ort. Dies sei auch der Grund gewesen, warum der FC Basel eine Medienkonferenz einberufen habe: «Das Interesse an Yoichiro Kakatani ist gross», sagt Präsident Bernhard Heusler.

Dieser verspricht sich vom Stürmerstar auch einiges: sportlich und finanziell. Aufgrund der Kakitanis Popularität in Japan sollen mehr japanische Fans in Joggeli pilgern, sagt Heusler: «Wir haben bereits Anfragen aus Japan bezüglich Jahreskarten». Ausserdem soll Yoichiro Kakitani dazu beitragen, dass mehr FCB-Utensilien wie T-Shirts und Schals in Japan verkauft werden, ähnlich wie das beim ägyptischen Star Mohammed Salah der Fall war.

Kakitani ist ein Frauenschwarm

Dass dies so sein wird, davon ist auch eine japanische Journalistin, die in Berlin wohnt, überzeugt. Vor allem junge Frauen finden Kakitani toll: «Sie schauen sicher nach Basel und suchen im Internet nach Informationen über den FC Basel». Auch glaubt sie, dass einige - vor allem weibliche Fans - wegen Kakitani nach Basel kommen werden.

Eine andere japanische Journalistin - ebenfalls in Deutschland tätig - relativiert den Hype um Yoichiro Kakitani aber: Entscheidend sei vor allem der sportliche Erfolg. Und das findet wahrscheinlich auch Bernhard Heusler, denn Kakitani soll ein sicheres Pferd für den FC Basel werden.