FCB-Nachwuchs befreit sich mit einem Kanter-Sieg aus der Krise

Sieben von zwölf Spielen hatte die U21 des FC Basel verloren. Das war der FCB-Führung zuviel und sie hat Nachwuchs-Trainer Thomas Häberli von seinem Amt als U21-Trainer suspendiert. Mit Massimo Ceccaroni als Interimstrainer gewinnt die U21 jetzt hoch gegen Etoile Carouge.

Massimo Ceccaroni umringt von U21-Nachwuchsspielern bei einer Besprechung.

Bildlegende: Neuer FCB-Nachwuchstrainer Massimo Ceccaroni Nachwuchstrainer ad interim Massimo Ceccaroni vor den U21-Nachwuchs-Spielern. SRF/Michael Müller

Die Reaktion ist eindrücklich: 7:1 gewinnt die U21-Nachwuchs-Mannschaft des FCB gegen Tabellenschlusslicht Etoile Carouge und kann sich damit aus der Abstiegszone befreien.

Die junge Mannschaft zeigte über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung und spielte weiter flott nach vorn, als die Partie längst entschieden war. Vorausgegangen war eine klare Ansage des FCB-Nachwuchschefs Massimo Ceccaroni: «Ich habe den Spielern gesagt, dass sie Vollgas geben müssen. Vorher waren die Spieler in einer Komfortzone und dachten, das käme irgendwann schon.»

Die U21 des FC Basel ist nicht das einzige Nachwuchsteam, das sich in der Promotionleague schwer tut. Auch die Nachwuchsteams von St. Gallen, Zürich oder Sion kämpfen in der unteren Tabellenhälfte um Punkte. Massimo Ceccaroni sagt dazu: «Die Liga ist definitiv besser geworden. Und wir haben unsere Mannschaft nur unregelmässig beieinander. Wir haben viele Jung-Nationalspieler und müssen deshalb viel improvisieren.»

Viele Wechsel in der Mannschaft sind ein Grund, dazu kommt auch, dass die Spieler mit 17 bis 19 Jahren noch relativ jung und mental nicht so stark sind. Beim FC Basel möchte man deshalb noch mehr im mentalen Bereich mit den Nachwuchsspielern arbeiten und die U21 mit einigen älteren Spielern wie beispielsweise dem beinahe 30-jährigen Giuseppe Morello stabilisieren, den man Anfang Oktober extra vo den Old Boys geholt hatte.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)