Zum Inhalt springen

Basel Baselland FCB-Stürmer Breel Embolo erhält den Schweizer Pass

Die Basler Regierung hat den 17-Jährigen diese Woche eingebürgert. Damit könnte Breel Embolo ab sofort für die Schweizer Nationalmannschaft spielen.

FCB-Stürmer Breel Embolo.
Legende: Vielleicht bald im Dress der Schweizer Nationalmannschaft: Breel Embolo. Keystone

Breel Embolo ist derzeit wohl das grösste Talent im Schweizer Fussball. Der 17-Jährige hat in dieser Saison bereits 11 Tore erzielt - und er ist der sechstjüngste Spieler, der je in der Champions League getroffen hat.

Für die Schweizer Nationalmannschaft war der gebürtige Kameruner bislang jedoch nicht spielberechtigt, weil er keinen Schweizer Pass hatte. Das ändert sich nun. Die Basler Regierung hat diese Woche seinen Antrag auf Einbürgerung gutgeheissen. Das bestätigt ein Sprecher der Regierung auf Anfrage. Breel Embolo könnte daher schon bald für die Schweizer Nationalmannschaft spielen.

Keine Doppelbürgerschaft möglich

Allerdings bemüht sich auch Kamerun um den jungen Basler Stürmer. Kameruns Nationaltrainer Volker Finke würde Breel Embolo gerne in den Reihen seines Teams sehen. Da das Gesetz keine schweizerisch-kamerunische Doppelbürgerschaft erlaubt, muss Breel Embolo nun den Kameruner Pass abgeben. Die Chancen, dass er künftig für die Schweiz spielt, sind also gross.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.