Feuer in besetzter «Villa Rosenau» in Basel

In der besetzten «Villa Rosenau» brach am Sonntag Morgen ein Feuer aus. Dabei verletzte sich eine Person leicht. Zwölf Bewohner der besetzten Liegenschaft konnten sich selbständig in Sicherheit bringen.

mit Graphitis bemalte zweistöckige Villa Rosenau noch unversehrt

Bildlegende: Villa Rosenau Die besetzte Villa Rosenau noch unversehrt Keystone

Das Feuer in der besetzten «Villa Rosenau» brach am Sonntagmorgen um sieben Uhr aus. Eine Taxifahrerin sah, wie hohe Flammen aus dem Dach des Gebäudes in Basel schossen, meldet die Basler Staatsanwaltschaft. Beim Brand habe sich eine Person leicht verletzt, sie konnte aber noch vor Ort betreut werden. Die zwölf Bewohner der besetzten Liegenschaft konnten sich selbständig in Sicherheit bringen.

Das Feuer zerstörte eine Hälfte des Gebäudes ganz, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Ob die andere Hälfte noch benützt werden kann, sei offen. Die Brandursache sei unbekannt, sie müsse untersucht werden. Die Besetzung der «Villa Rosenau» ist seit Jahren in Basel ein Politikum.