Zum Inhalt springen

Forschung im Zoo Basel Zolli-Affen spielen mit Tablets

Legende: Video Affenforschung abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.01.2018.

Im Affenhaus des Zoo Basel bietet sich ein überraschendes Bild: Schimpansen spielen an einem Tablet, welches in einer Ecke der Anlage angebracht ist. Wenn die Tiere korrekt auf ein grünes Viereck auf dem Bildschirm tippen, bekommen sie eine kleine Belohnung.

Wie entsteht Sprache?

Dieses Spielzeug dient aber nicht bloss der Unterhaltung der Tiere, es ist Teil eines Forschungsprogramms der Wissenschaftlerin Eloïse Déaux von der Universität Neuenburg. Die Kognitionswissenschaftlerin will herausfinden, wie die Affen kommunizieren. Und dabei geht es auch um eine grundlegende Frage, nämlich, wie Sprache entsteht. «Mich interessiert, wie die Menschen ihre abstrakte Sprache entwickelten. Darüber wissen wir noch nicht viel.»

Eloïse Déaux ändert dafür die Aufgaben auf dem Tablet. Die Affen wiederum bekommen dann jeweils etwas anderes zu fressen als Belohnung. Déaux will erforschen, ob die Tiere die Veränderungen untereinander kommunizieren. «Ich versuche herauszufinden, was es benötigt, damit die Schimpansen ihr Repertoire an verschiedenen Rufen anpassen.»

Willkommene Abwechslung im Fünfsternehotel

Das Affenhaus des Zoo Basel eigne sich besonders gut für diese Forschung, sagt die Wissenschaftlerin aus Neuenburg. Denn neben den Schimpansen gibt es hier noch weitere Menschenaffen: Gorillas und Orang Uthas. Auch sie sollen Teil der mehrjährigen Forschung sein.

Aber nicht nur die Wissenschaft profitiert, auch die Tiere geniessen die Ablenkung, sagt der Kurator der Affenanlage, Adrian Baumeyer: «Die Tiere leben hier quasi in einem Fünfsternehotel. Das ist schön, aber auch etwas langweilig. Da freuen sie sich über jede Abwechslung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Reicht es nicht,dass die Menschen wegen dieser Geräte verblöden?Muss man das nun unseren nächsten Verwandten auch noch antun?Man will die Sprachentwicklung erforschen,die mit diesem Müll zerstört wird,da Mami lieber am I Pad hängt,statt mit dem Nachwuchs zu reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen