Zum Inhalt springen

AKW Fessenheim Französische Gewerkschaften wehren sich gegen Stilllegung

Französische Gewerkschafter wollen die geplante Schliessung des AKW Fessenheim verhindern. Force Ouvrière und CFE-CGC legten Beschwerde gegen den Regierungserlass zur Schliessung der beiden Reaktoren beim Staatsrat ein, dem obersten französischen Verwaltungsgericht.

AKW Fessenheim von aussen.
Legende: Basel-Stadt sowie einige Baselbieter Gemeinden setzen sich im Trinationalen Atomschutzverband für die Stilllegung ein. Keystone

«Dieses Dekret ist illegal, weil es nicht auf Antrag des Betreibers EDF erlassen wurde, wie das Energiewende-Gesetz es aber erfordert», teilte die Gewerkschaft Force Ouvrière mit.

Die scheidende französische Regierung hatte im April mit einem Dekret die Schliessung besiegelt, obwohl der Betreiber zuvor entschieden hatte, den Antrag zur Aufhebung der Betriebserlaubnis erst später zu stellen. Auch das Dekret sieht aber keine sofortige Abschaltung vor: Fessenheim soll erst dann schliessen, wenn ein neuer Atomreaktor in Flamanville am Ärmelkanal ans Netz geht. Dieser soll nach langen Verzögerungen Ende 2018 fertiggestellt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Das Gerangel um diesen brandgefährlichen Uralt-Schrottmeiler wird so lange weitergehen, bis er dem Dreiland um die Ohren fliegt. Ich denke, nur ganz heftige und langandauernde Grossdemos um den Meiler rum (also, ich meine mit Hundertausenden oder mehr Menschen), könnten da vielleicht noch etwas bewirken. Aber dass irgendein Politiker von sich aus den Stecker zieht: Vergesst es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen