Freiburg fällt lang erwarteten Entscheid zur Zollfreistrasse

Das Regierungspräsidium Freiburg akzeptiert einen Änderungsvorschlag der Stadt Lörrach zum Bau der Zollfreistrasse. Der Anschluss Lörrach soll nun als Kreisel statt mit einer Ampelanlage gebaut werden. Das lange Warten auf diesen Entscheid hatte in der Region Unwillen und Kritik ausgelöst.

Luftbild der Zollfreistrasse mit Bauzustand im Sommer 2012

Bildlegende: Die Region wartet auf die Fertigstellung der früher umstrittenen Zollfreistrasse Geoportal

Das Regierungspräsidium Freiburg entschied sich, den Änderungsvorschlag aus Lörrach aufzunehmen. Damit dürfte auch eine Einsprache vom Tisch sein. Anwohner hatten einen Kreisel statt einer Ampel-gesichterten Kreuzung verlangt. Das Regierungspräsidium hat sich nun für diese Lösung entschieden.

Nun kann der Tunnel der Zollfreistrasse fertig gebaut werden und die Strasse dürfte provisorisch im Herbst 2013 in Betrieb genommen werden. Der Anschluss Lörrach mit Kreisel soll dann 2014 fertig gebaut werden.

Das Regierungspräsidium Freiburg, das früher Druck auf die Region gemacht hatte, die Strasse zu bauen, stand nun selbst in der Kritik, beim Bau der früher heftig umstrittenen Strasse nicht vorwärts zu machen. Die südbadischen Gemeinden Lörrach und Weil und auch Riehen klopften darum beim Regierungspräsidium an und forderten einen baldigen Entscheid.

Vor allem Riehen, das die Strasse früher abgelehnt hatte, weil das Naturgebiet des Wieseufers beeinträchtigt wird, wollte nun wenigstens die Verkehrs-Vorteile bald nutzen, die die Strasse bringt. Vor allem die Sanierung der Lörracherstrasse und der Bau des Naturbads hängen von der Fertigstellung der Zollfreistrasse ab