Zum Inhalt springen

Basel Baselland Fümoar-Verein will Initiative lancieren

Der Basler Fümoar-Verein will eine kantonale Volksinitiative zur Lockerung des Rauchverbots lancieren. Die Wirte haben dem entsprechenden Vorschlag ohne Gegenstimme zugestimmt.

Legende: Video Raucherbeizen vor dem Ende abspielen. Laufzeit 3:34 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.08.2013.
Fümoar-Vorstand
Legende: Der Fümoar-Vorstand will nicht aufgeben SRF

An einer ausserordentlichen Versammlung am Dienstag beschlossen die Wirte des Fümoar-Vereins, dass sie erneut das Volk über das Rauchverbot abstimmen lassen wollen. Der Verein hofft auf eine Lockerung des Rauchverbots. Dies würde bedeuten, dass in Basel-Stadt dann das weniger strikte Bundesgesetz gelten würde. Das Rauchen in Beizen bis 80 m2 wäre dann wieder erlaubt.

Erst Ende Juli hatte der Fümoar-Verein seinen Mitglieder in einem Schreiben einen sofortigen Rauchstopp empfohlen. Ebenfalls informierte der Verein, dass er seine Mitglieder im Falle eventueller Bussen nicht mehr unterstützen würde. Der Rauchstopp solle so lange aufrecht­erhalten werden, bis die schriftliche Urteilsbegründung des Bundesgerichtes vorliege.

Das Bundesgericht hatte Mitte Juli zwei Beschwerden von Fümoar-Beizen abgelehnt. Das Rauchverbot in Basler Gastro-Betrieben gilt seit dem 1. April 2010. Das Stimmvolk hat dies 2008 mit einem Ja-Anteil von 52,8 Prozent beschlossen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Es ist schon absurd. Da bestimmen militante Nichtraucher (die aber mit ihrem Kontrollzwang anderen sicher grösseren Schaden zufügen) über kleine Restaurants, die eigentlich nie Probleme mit Rauchern hatten. Der Besitzer, die Angestellten und die Gäste haben nichts gegen Raucher, aber doch dürfen sie wegen so einer absurden Abstimmung kein Raucher zulassen. Das Wort Bevormundung liegt mir auf der Zunge. Etwas das in der Schweiz sehr beliebt ist! Wer steht für die geschlossenen Beizen gerade?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt, Zürich
      Bin zwar nicht Basler und deshalb kann es mir ja eigentlich egal sein aber bei mir liegt das Wort Zwängerei auf der Zunge weil ein paar ewig gestrige immer noch nicht glauben können das si öffentliche Einrichtungen wie Restaurants oder Bars nicht mehr Nachmittage lange voll qualmen dürfen. So viel ich weiss hat das Stimmvolk mehrmals ein Rauchverbot gewollt, dann soll man nicht immer probieren dagegen an zu rennen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Jetzt hatten wir mehrere Abstimmungen und Initiativen, um diese Raucher-Bande Vereinigung namens Fümoar-Verein zu bekämpfen, und jetzt wollen sie die Entscheide die das Volk gewählt hatte, speziel hier in Basel als nichtig erklären, in dem sie eine neue Initiative lacieren? Eine Freichheit, auf dem Weg zu sagen, dass Stimmvolk nicht die Richtige Entscheidung getroffen haben soll. Unglaublich und unter aller sau. Jedefalls Stimme ich gleich gegen diese Initiative, so was geht einfach nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen