Für den FC Basel sind die Ferien vorbei

Die Mannschaft hat am Dienstag mit dem Training für die Rückrunde begonnen. FCB-Mittelfeldspieler Fabian Frei gibt sich zuversichtlich für die kommenden Monate und stellt fest, dass es im Club derzeit ungewöhnlich ruhig ist.

FCB-Mittelfeldspieler Fabian Frei an der Medienkonferenz zum Trainingsauftakt.

Bildlegende: Ein gefragter Mann: FCB-Mittelfeldspieler Fabian Frei an der Medienkonferenz zum Trainingsauftakt. Keystone

Die Temperaturen in der Region Basel sind noch tief, es ist kein klassisches Fussballwetter - und trotzdem hat beim FC Basel der Trainingsbetrieb wieder begonnen. Cheftrainer Paolo Sousa konnte fast alle Spieler zum Auftakt begrüssen, einzig Geoffrey Serrey Die fehlte, da er mit seiner Nationalmannschaft am Afrika-Cup beschäftigt ist.

Der FC Basel steigt mit grossem Selbstvertrauen ins kommende Halbjahr. In der Meisterschaft hat er acht Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz und international hat das Team mit der Qualifikation für die Achtelfinals der Champions League zuletzt überzeugt.

Was überdies im Moment auffällt: Es ist aussergewöhnlich ruhig in der Mannschaft. Vor genau einem Jahr herrschte beim Trainingsstart Unruhe, weil der damalige Trainer Murat Yakin im Team umstritten war. Und beim Trainingsstart im Sommer mussten sich die Spieler zuerst an den neuen Trainer Paolo Sousa gewöhnen.

FCB-Mittelfeldspieler Fabian Frei freut sich darüber, dass derzeit alles ruhig ist. Im Interview erklärt er: «Es ist schön, dass wir mal nicht einen Trainerwechsel diskutieren müssen, sondern uns auf uns selber konzentrieren können.»

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)