Geld für Sinfonieorchester Basel

Der Basler Grosse Rat spricht Subventionen für die nächsten vier Jahre in der Höhe von mehr als 25 Millionen Franken. Kritik äusserte das Parlament vor allem, weil bereits Gelder geflossen sind, die der Grosse Rat noch nicht gesprochen hatte.

Finanzielle Unterstützung erhält das Sinfonieorchester auch die nächsten vier Jahre. Das hat der Grosse Rat heute beschlossen. Insgesamt fliessen 25,66 Millionen Franken ans Orchester plus Pensionskassenbeiträge von 4,76 Millionen Franken.

Unbürokratisch versus gesetzeskonform

Zu reden gab vor allem eines: Das Sinfonieorchester erhält seit dem Sommer Geld vom Kanton. Geld, das der Grosse Rat noch nicht gesprochen hatte. Der Grosse Rat bemängelte deswegen das Vorgehen der Regierung. Von links bis rechts wurde die eigenmächtige Zahlung kritisiert: «Das ist schlicht und einfach gegen das Gesetz und kann so nicht geduldet werden», sagt Christine Wirt von der LDP.

Regierungspräsident Guy Morin verteidigte das Vorgehen, welches unter anderem auf einen Systemwechsel bei der Orchesterförderung zurück zu führen sei. Die Regierung habe keine andere Wahl gehabt und musste pragmatisch handeln: «Das Sinfonieorchester hat keine Reserven, es wäre zahlungsunfähig gewesen», sagt Morin. Und das habe sicher niemand gewollt, ergänzte er.