Sachbeschädigung Gelterkinden verspricht Prämie für Hinweise auf Sprayerbande

Kaum eingeweiht, wurde der neue Dorfbrunnen verschandelt. Es sei mehr als nur ein Buben-Streich, sagt Gemeindepräsidentin Christine Mangold. Die Gemeinde will die Schmierereien nicht mehr tolerieren und hat eine Belohnung von 500 Franken ausgeschrieben für Hinweise auf die Täterschaft.

Einmal ist es ein Anarchie-Zeichen, ein anders Mal eine kleine Figur oder eine Abkürzung. Und beim neuen Dorfbrunnen sind es einfach wilde Sprayereien. In Gelterkinden gehen Sprayer um. Die Gemeinde reagiert mit einem Finderlohn von 500 Franken bei Hinweisen auf die Täterschaft.

Gemeindepräsidentin Christine Mangold sagt: «Es ist ärgerlich, wie der schöne, neue Brunnen mutwillig verunstaltet wurde.» Verschmiert wurden auch die Mehrzweckhalle, Privathäuser und sogar die Leichenhalle auf dem Friedhof. Die Gemeinde will sich mit einer Anzeige nicht mehr zufrieden geben.

Überwachungskameras

Schon alleine, dass eine Belohnung ausgeschrieben worden ist, hat Wirkung gezeigt. Es ist seither zu keinen neuen Sprayereien mehr gekommen. Der Gemeinderat sucht aber weiter die Täterschaft und überlegt sich längerfristig, in der Gemeinde auch Überwachungskameras aufzustellen.