Zum Inhalt springen

Gemeinde reagiert Flüchtlinge zahlen nicht mehr 550 Franken für Bett in Bunker

In Würenlos musste ein Flüchtling für ein Bett im Zivilschutzbunker 550 Franken bezahlen. Nun hat die Gemeinde reagiert.

550 Franken musste Nazari Juma Khan bezahlen, um in einer Asylunterkunft, bestehend aus einer Matratze in einem Massenlager, einer Küche und Aufenthaltsräumen, zu wohnen. Er ist 25 Jahre alt, kommt aus Afghanistan und ist vor gut zwei Jahren in die Schweiz geflüchtet. Er gilt mit dem Aufenthaltsstatus F als «vorläufig aufgenommen». Deshalb darf er auch arbeiten. Er hat denn auch einen 30-Prozent-Job bei der Ikea.

Nachdem das Regionaljournal diese Misstände aufdeckte, reagierte die Gemeinde Würenlos und machte Druck auf die Firma ABS aus Pratteln, die die Unterkunft im Auftrag der Gemeinde betreibt. Daraufhin wurde die Miete von sämtlichen Flüchtlingen, die wie Nazari Juma Khan arbeiten, halbiert. Sie bezahlen nun noch 270 Franken monatlich, dazu kommen 75 Franken für die Betreuung in der Unterkunft. Zur Klärung: Für viele Asylbewerber kommt die öffentliche Hand auf. Aber selber zahlen müssen all jene Flüchtlinge, die vorläufig aufgenommen sind wie der Afghane Nazari, deshalb arbeiten dürfen und auch einen Job haben.

Der Gemeindeamman von Würenlos, Anton Möckel, findet deutliche Worte für die Situation, wie sie im Regionaljournal geschildert wurde. «550 Franken ist zu hoch, nicht realistisch und beschämend für eine Gemeinde.» Gerade die Gemeinde Würenlos würde soziale Werte pflegen. Deshalb habe die Gemeinde nach der Ausstrahlung sofort reagiert «Es hat eine Krisensitzung gegeben, dort haben wir klar gesagt: So geht es nicht.»

(Regionaljournal Basel, 6:32)

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Schade! Ein natioales Problem mehr kaum thematisiert und schon wieder ins Regionalverlies versenkt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Das Asylrecht, so wie es seit einigen Jahren durchgeboxt wird( politisch bewilligt, dass der Migrant einreist, Antrag auf Asyl,abgelehnt und trotzdem politisch als vorläufig aufgenommen bis wann...?), gehört abgeschafft.Früher oder später wird das die logische Folge dieser illegale Migration nach Europa sein, da von den meisten Bürgern nicht mehr als Asylwesen anerkannt.Junge Männer verlassen ihre Eltern, ihre Länder und probieren ihr Glück im fernen Ausland. Das hat mit Asylwesen nichts zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andres Gerber (andres)
    Es geht um ein Grundproblem: Flüchtlinge mit Ausweis F, FF oder B finden auf dem Wohnungsmarkt kaum Wohnungen, teilweise wohl auch berechtigt. Deshalb müssen sie in den Zentren bleiben. Die Betreiber dieser Zentren sowie die Kantone/der Bund bieten den Flüchtlingen jedoch keine adäquaten Pflicht-Integrationskurse an, weshalb Flüchtlingen oft unfähig bleiben und sich in den Wohnungen gleich verhalten wie in den schäbigen Zentren. Vielleicht sollte man das blosse Verwalten von Menschen überdenken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen