Zum Inhalt springen

Gestörte Nachtruhe Flugzeug kreist stundenlang über schlafendem Basel

Im Auftrag des Kantons Basel-Stadt erstellte eine Deutsche Firma ein Lasermodell der Stadt. Nächste Nacht wird noch einmal geflogen.

In der Nacht auf Mittwoch flog ein zweimotoriges Flugzeug zwischen 22 Uhr und 3 Uhr in der Nacht über der Stadt Basel und den umliegenden Gemeinden. Diese Flüge wurden gemacht, um ein Lasermodell der Stadt Basel zu erstellen, heisst es vom Bau- und Verkehrsdepartement (BVD), das die Flüge in Auftrag gegeben hat, auf Anfrage. Ziel der Flüge sei es, ein dreidimensionales Gebäude- und Geländemodell zu erstellen. Dies sei im Hinblick auf die Infrastrukturprojekte wie den Rheintunnel oder das S-Bahn Herzstück wichtig als Planungsgrundlage.

Warum die Flüge in der Nacht durchgeführt wurden, habe mit der Französischen Flugbehörde zu tun, dem Französischen Pendant zum Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt. Diese würde den Basler Behörden eine Freigabe erteilen, in welchem Zeitraum die Flüge gemacht werden dürfen, in diesem Fall sei das Zeitfenster auf die Nacht gefallen.

Weitere Flüge geplant

In der Nacht auf Donnerstag sei ein weiterer Flug geplant. Dann werde das Flugzeug vor allem über den Gemeinden Riehen und Bettingen unterwegs sein. Zudem sei ein Flug dem Rhein entlang vorgesehen.

Die Entscheidung zu fliegen passiere jeweils relativ spontan, da verschiedene Faktoren eine Rolle spielen würden, ob die Vermessungsflüge durchgeführt werden können. Aus diesem Grund sei es schwierig, die Flüge im Vorfeld anzukündigen, heisst es vom Bau- und Verkehrsdepartement.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Känzig (Marianne Känzig)
    Mehrmals aufgewacht wegen des Lärms heute Nacht. Kommt wohl niemandem in den Sinn, das im Winter durchzuführen, wo die meisten Einwohner die Fenster wohl geschlossen halten. In dieser Stadt macht, so gerne ich sie habe, einfach jeder was er will! Christian Müller: Warum soll ich bei dieser Wärme die Fenster schliessen? Das macht doch überhaupt keinen Sinn. Zumal man da keine Selbstverantwortung tragen kann, weil man ja nicht wusste, was das war und auch nicht wie lange das dauern sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Voegelin (Meze94)
    Und wann hatte man im Sinn, die Anwohner zu Informieren? Ich war um 3.50H Aufgewacht, wegen dem Flugzeug. Erst um 04.30h war es nicht mehr zuhörn. Aber es war ja nur bis 3.00h unterwegs. Das Volg wird in dieser Stadt einfach für Dumm gehalten. Aber bei der Regierung ist das ja kein Wunder..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Mueller (Christian Mueller)
      In Basel gibts keinen Volg. Aber es gibt ein gutes Mittel gegen Lärm: Fenster schliessen, funktioniert sehr gut. Und dann gäbe es auch noch Ohropax. Auch diese sind erstaunlich gut. Selbstverantwortung nennt man das!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marianne Känzig (Marianne Känzig)
      Christian Mueller, müssen wir in Basel jetzt präventiv Ohropax kaufen? Das ist jetzt ja wohl ein Witz, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen