Gleiche Köpfe für den 2. Wahlgang in die Basler Regierung

Am 27. November kommt es zum Showdown der politischen Lager: Für den zweiten Wahlgang in die Regierung stehen sich die gleichen Köpfe wie beim ersten gegenüber. Inzwischen ist nicht mehr auszuschliessen, dass die Linke den fünften der sieben Sitze holt.

Für die beiden noch freien Sitzen in der Regierung kandidieren fünf Personen auf drei Listen. Darunter sind zwei Bisherige, die das absolute Mehr verpasst hatten: Hans-Peter Wessels (SP) und Baschi Dürr (FDP).

Ebenfalls nominiert wurden Heidi Mück (BastA!) und Lorenz Nägelin (SVP). Auf dem heuer erstmals zustande gekommenen bürgerlichen Viererticket mit der SVP hätte Nägelin die rot-grüne Mehrheit kippen sollen. Im 1. Wahlgang kam es anders: Mück machte 800 Stimmen mehr als Nägelin und lag nur 3000 hinter Dürr. Auch Rechts-Aussenseiter Eric Weber tritt an. Er bewirbt sich zudem für das Regierungspräsidium, so wie auch die bereits in die Regierung gewählte Elisabeth Ackermann (Grüne).

Am Sonntag waren fünf der sieben Sitze vergeben worden: an die Bisherigen Eva Herzog, Christoph Brutschin (beide SP) und Lukas Engelberger (CVP) sowie an die Neulinge Conradin Cramer (LDP) und Elisabeth Ackermann.