Grosser Rat gibt Sportmuseum letzte Chance

Das Schweizer Sportmuseum bekommt von Basel-Stadt bis 2015 weiter jährlich 150'000 Franken. Das Parlament sprach das Geld jedoch nur unter Auflagen.

Gregor Dill, Direktor des Sportmuseum Schweiz, im Hintergrund sieht man Pokale aus der Sammlung des Sportmuseums.

Bildlegende: Museumsdirektor kann noch nicht ganz aufatmen - auch der Kanton Baselland muss seine Subvention noch erneuern. Keystone

Das Sportmuseum, mit seinem Begehlager im Dreispitz (Münchenstein) ist umstritten. Schon die vorberatende Kommission des Grossen Rates hatte seine Zweifel angemeldet über das Museumskonzept und vorallem über dessen Finanzen, die prekär sind. Ohne die Subventionen der Stadt, stehe das Sportmuseum vor der Insolvenz, hiess es.

Im Grossen Rat hat eine Mehrheit der Parlamentarier sich denn auch entschieden, das Sportmuseum nochmals zu unterstützen, da da Museum sonst keine Chance mehr hätte zu Überleben. Die Subvention sprach der Rat jedoch nur unter Auflagen.

Bedingungen an das Sportmuseum

Eine Bedingung ist, dass der Kanton Baselland eine Subvention in gleicher Höche spricht wie Basel-Stadt. Das Sportmuseum soll ausserdem quartalsweise dem Präsidialdepartement Rechenschaft ablegen über seine Finanzen. Zu den Bedingunen gehören auch eine differenzierte Buchhaltung.

In der Ratsdebatte äusserten sich diverse Parlamentarier kritisch zum Sportmuseum und seiner Buchhaltung. Der Entscheid fiel aber dennoch deutlich zu Gunsten des Museums mit 62 gegen 26 Stimmen.