Zum Inhalt springen

Heiraten In Basel müssen Paare für beliebte Daten Schlange stehen

Samstage und Schnapsdaten sind beliebte Hochzeitsdaten: Wer dann heiraten möchte, braucht viel Geduld. Alle Hochzeitstermine für das nächste Jahr werden ab diesem Dienstag vergeben.

Ein Paar tauscht Eheringe aus.
Legende: Wer an einem beliebten Tag heiraten möchte, braucht in Basel viel Geduld. Colourbox

Es ist ein ungewöhnliches Bild: Vor dem Basler Zivilstandesamt stehen am Dienstag kurz nach 7 Uhr die ersten Heiratswilligen an. «Wir wollen an einem Samstag heiraten. Das ist aber nur einmal im Monat möglich. Darum stehen wir hier in der Schlange», sagt eine Frau. Denn sämtliche Hochzeitstermine für das nächste Jahr werden ab diesem Dienstag frei gegeben.

Anstehen wie beim Festival

Eine andere Frau ist bereits um 6:30 Uhr auf den Zug, um rechtzeitig hier zu sein. Der Aufwand habe sich aber gelohnt: «Ich bin extrem froh. Wir haben unseren Wunschtermin bekommen.» Dass alle Hochzeitsdaten für das nächste Jahr an einem Tag auf einen Schlag vergeben werden, sei aber ärgerlich: «In Zürich kann man immer genau auf den Tag für das nächste Jahr den Termin online reservieren. Das ist viel praktischer.»

Prinzip der Gleichheit

Massimo di Nucci, Leiter des Basler Standesamts, kann den Ärger der Paare verstehen, räumt aber ein, dass man alle gleich behandeln wolle: «Wir wollen allen die gleichen Voraussetzungen bieten.» So wolle man auch verhindern, dass beliebte Daten schon Jahre voraus «vorreserviert» werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.