Zum Inhalt springen

Basel Baselland Hooligan-Konkordat blitzt in Basel wahrscheinlich ab

Die Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission (JSSK) des Grossen Rats ist klar gegen die Verschärfung des Hooligankonkordats. Dieses verlangt härtere Massnahmen gegen Fangewalt an Sportveranstaltungen.

FCB Fans laufen in Masse über Berner Brücke
Legende: Verschärfung des Hooligan-Konkordats scheint in Basel-Stadt keine Chance zu haben. zvg

Die Kommission lehnt das Hooligan-Konkordat mit einer deutlichen Mehrheit ab: mit 10 zu 2 Stimmen. Es brauche dieses Konkordat nicht, denn das «Basler Modell» habe sich bewährt, begründet die Kommission ihren Entscheid. Dieses basiere auf der Zusammenarbeit von Polizei, dem FC Basel und der Fanarbeit.

Trotz einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Konkordat ist die Kommission vom Inhalt nicht überzeugt. Die Kommissionsmitglieder halten insbesondere das verlängerte Rayonverbot für rechtlich fragwürdig. Andere Massnahmen seien kaum umsetzbar - etwa die Vorschrift, dass Fans bei Auswärtsspielen mit dem Fanzug anreisen müssen. Mit dem klaren Kommissionsentscheid dürfte das Hooligan-Konkordat nun auch im Grossen Rat keine Chance haben.

Beide Basel sind sich einig

Ein Nein zum Hooligan-Konkordat zeichnet sich auch im Nachbarkanton Baselland ab. Die zuständige Landratskommission hat zwar noch keinen definitiven Entscheid getroffen (vgl. Text rechts) und ihr Präsident Werner Rufi will daher auch noch keine Stellung nehmen. Es ist aber längst durchgesickert, dass in der Kommission die Gegner des Konkordates in der Überzahl sind.

Einig sind sich die Politiker in Basel-Stadt und Baselland, dass beide Kantone den gleichen Entscheid treffen sollten. Der Grund: Das Basler Fussball-Stadion befindet sich unmittelbar neben der Kantonsgrenze. «Da wäre es einfacher, wenn in beiden Kantonen die gleichen Regeln für Fussballfans gelten würden», sagt Tanja Soland, Präsidentin der Basler Grossratskommission, gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Fehler im Kommissionsbericht

Im Bericht der Basler Grossratskommission zum Hooligan-Konkordat steht: Auch die zuständige Baselbieter Landratskommission habe den Beitritt bereits abgelehnt. Eine falsche Information. Kommissionspräsident Werner Rufi betont: Der endgültige Entscheid falle erst am kommenden Montag. Vielleicht war bei den Baslern der Wunsch der Vater des Gedankens.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Vetterli, Basel
    Basel ticke angeblich anders, heisst es. Doch die Fussball-Hooligans von Basel ticken genau gleich wie überall in der Schweiz. Deshalb ist es unverständlich, ja geradezu grotesk, wenn Basel-Stadt und Baselland dem Hooligan-Konkordat nicht beitreten würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen