Zum Inhalt springen

Basel Baselland In Basel wird über Lohnabzug für säumige Steuerzahler nachgedacht

Der Kanton Basel-Stadt verzichtet unfreiwillig jedes Jahr auf Steuereinnahmen in der Höhe von 40 Millionen Franken. Der Grund: Gewisse Leute haben am Ende des Jahres kein Geld mehr, um die Steuern zu bezahlen. Das ist ein Problem. Deshalb prüft die Steuerverwaltung neue Ansätze.

Geldnoten als Fächer
Legende: Die Steuerverwaltung prüft ein neues Steuersystem - die freiwillige Einführung der Quellensteuer. Colourbox

Dass der Kanton Basel-Stadt jedes Jahr auf 40 Millionen Franken an Steuereinnahmen verzichten muss, gefällt der Geschäftsprüfungskommission des Basler Grossen Rates nicht. Sie macht deshalb einen Vorschlag, wie die Situation verbessert werden könnte.

Einführung der «freiwilligen Quellensteuer»

Die Steuerverwaltung soll prüfen, ob die Arbeitnehmer die Steuern monatlich vom Lohn abziehen können. Selbstverständlich würde ein solches System auf freiwilliger Basis erfolgen. Das heisst: Nur wer sich die Steuern direkt vom Monatslohn abziehen will, soll dies tun können.

Die Basler Steuerverwaltung ist nun dabei, den Vorschlag der GPK zu prüfen: «Wir haben eine Arbeitsgruppe gebildet», sagt Christian Mathez von der Basler Steuerverwaltung. Und er ergänzt etwas skeptisch: «Das ist in erster Linie Sache der Arbeitnehmer. Wenn keine Bereitschaft besteht, nützt eine freiwillige Abgabe nichts.»

(Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gull, Zürich
    Ja der liebe Sozialismus muss finanziert werden. Der Staat holt sich das was er will bei seinen Bürgern. Wenn der Bürger nicht mitspielt, dass muss man es sich mit Gewalt holen. Vielleicht sollte sich der Staat auf Kernaufgaben beschränken und abspecken, damit jeder wieder in einem gesunden Mass Steuern zahlt und es auch jeder wieder gewissenhaft und gern tut. Zwangsmassnahmen dieser Art polarisieren weiter Staat versus Bürger. Das ist nicht konstruktiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nico Basler, Basel
      Schön haben sie das neoliberale Evangelium auswendig gelernt. Nur was hat ihr sinnleerer Beitrag mit dem Artikel zu tun?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen