Zum Inhalt springen

Insektengift Sanierung der Lindan-Deponie verzögert sich um drei Jahre

Novartis begründet dies damit, dass ein tieferer Aushub nötig sei als gedacht, um das Gift aus dem Boden zu bekommen.

Legende: Video Teure Altlasten-Sanierung abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.05.2018.

Seit sechs Jahren saniert Novartis die Lindan-Deponie in Huningue (F), direkt an der Schweizer Grenze. Ursprünglich wollte Novartis diese Arbeiten Ende 2018 abschliessen, doch wie das Unternehmen heute bekannt gab, verzögert sich die Sanierung um mindestens drei Jahre.

Claude Muller, Leiter des Sanierungsprojekts bei Novartis, nennt zwei Gründe für die Verzögerung. Einerseits habe sich während der Arbeiten gezeigt, dass vielerorts auf dem Gelände ein tieferer Aushub nötig sei als ursprünglich gedacht, um das ganze Gift zu entfernen. Andererseits habe man die kontaminierte Erde wegen des phasenweise tiefen Wasserstandes des Rheins nicht mit Schiffen abtransportieren können.

Lindanstaub in der Luft gemessen

Lindan ist ein Insektizid, ein Insektengift. Es stammt ursprünglich von der Firma «Produits Chimique Ugine Kuhlmann», diese hat das Gift bis 1974 auf dem heutigen Novartis-Gelände hergestellt. Novartis legt deshalb Wert daraf zu betonen, dass das Unternehmen hier Altlasten saniere, welche es gar nicht selber verursacht habe.

2013 musste Novartis die Sanierungsarbeiten unterbrechen, nachdem der Geschäftsführer des Vereins Ärzte und Ärztinnen für Umweltschutz, Martin Forter, Lindanstaub in der Luft gemessen hatte. Forter sagte heute, dass er mit dem weiteren Verlauf der Sanierungsarbeiten zufrieden sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das dümmste Lebewesen der Welt = der "homo sapien" (Mensch)!! Kein anderes Lebewesen kam je auf die Idee, sich selber zu: vergiften, vergasen, verstrahlen!! Und das aus rein egoistischen, verantwortungslosen, habgierigen Motiven!! Was für eine Welt für die "kommenden Generationen"....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Gifte" steigen immer und rigendwann auf, weshalb diese niemals in Lanwirtschafts-Zonen "verbuddelt" werden dürfen - aus Gesundheits-Gründen für Mensch und Tier!! Wann wird endlich verantwortungsbewusst gedacht und gehandelt von den teuren Zuständigen im gesamten Verwaltungsapparat der Schweiz?? STOP und Verbot jeglicher weiterer Produktion von chemischen, pharmazeitischen Giften!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen