Zum Inhalt springen

Integration durch Sport «Beim Spiel vergesse ich meine Probleme»

Fussballspielende Jugendliche
Legende: Fussballspiel als Lebensschule: hier werden Sieg und Niederlage, Zusammenarbeit und Fairness geübt. SRF Sedrik Eichkorn

Die Veranstaltung fand dieses Jahr bereits zum dritten Mal statt. Ins Leben gerufen hat sie der damalige FCB-Star Breel Embolo. Seine Stiftung will zusammen mit dem Zentrum Erlenhof in Reinach über den Sport Begegnungen zwischen Jugendlichen ermöglichen, unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden - sogenannte UMA - und Schweizer Jugendlichen. So soll die Integration gefördert und die Öffentlichkeit für das Problem sensibilisiert werden. «Es können so auch Vorurteile abgebaut werden», sagt Pascal Brenner, Leiter der Stiftung Erlenhof, «denn Sport verbindet, definitiv.»

Unterstützung erhalten die Organisatoren während des Turniers durch bekannte Persönlichkeiten aus der Region, die sich als Coaches zur Verfügung stellen. Unter ihnen ist zum Beispiel der ehemalige Baselbieter Erziehungsdirektor Urs Wüthrich: «Die Jugendlichen lernen hier Zusammenarbeit oder Fairplay. Werte, die sie später auch im Beruf brauchen können», so der alt Regierungsrat.

Erlenhof und Embolo

Die Stiftung Erlenhof betreibt im Auftrag des Kantons Baselland eine Wohngruppe für fast 50 unbegleitete minderjährige Asylsuchende. Sie hilft ihnen bei der Integration in Gesellschaft und Berufsleben. Die 2015 gegründete Embolo Foundation setzt sich für Menschen auf der Flucht sowie in prekären Situationen ein. Gemeinsam organisieren die beiden Stiftungen zum 3.Mal am 1.Mai ein Fussballturnier.